Screenshot 20220526 174637 com.instagram.android e1653584041837
Literature Festival,  Swahili,  Tanzania

Ally Abdallah: The Book, the Festival, Zanzibar and the Nobel Prize winner – Interview engl/ger

It is a big event, a big surprise that Ally Abdallah has managed to pull off. For next year’s first literature festival in Zanzibar, Ally was able to attract no less than the current winner of the Nobel Prize for Literature, Abdulraznak Gurnah. Gurnah will also be back in his native Zanzibar this May. Abdulraznak Gurnah had to leave the island during the revolutionary turmoil in Tanzania at the end of the 1960s. Now he is coming back as a famous man, the first winner of the Nobel Prize for Literature from Tanzania. The young writer Ally Abdallah had early contact with Gurnah and was able to organise a literary workshop with the famous writer around his stay in Zanzibar. On the sidelines of the Heroe Book Fair in Mombasa, I spoke with the author, filmmaker and organiser of the new cultural event in Zanzibar, Ally Abdallah.

FOR GERMAN VERSION PLEASE SCROLL DOWN

by Hans Hofele

HH: You brought your new book, a collection of short stories. When did you start writing these stories, and what are they about? When did you start writing in the first place?

ALLY: I started writing professionally in 2017, in the sense of writing to publish; so I wrote my first story five years ago. But writing in general goes way back to childhood for me. I always really liked theater and writing plays. I especially liked creating characters. Anything to do with fiction was very interesting to me.
Another reason I decided to write was that I started stuttering at the age of five. The result was: I became very introverted and I wrote a lot. Because I knew: if I write, I can express myself, then I won’t stutter anymore. I felt much more comfortable when I started writing. And then when I was on stage performing, I realized. I left the stuttering behind.

IMG 20220505 170222 scaled
Ally Adallah at Heroe Book fair Mombasa 2022

HH: So where were those stages?

A. In elementary school. And in secondary school. Writing was always a refuge where I could explore and express myself. In 2017, I started collecting stories, and this book is a result of that. Another reason for this collection was the idea that it is part of my fundraising for an association that helps people who stutter. It’s an association that helps young children build self-confidence.

HH: Tell me about the writing process: when you write ashort story, do you write it in one night or is it a longer process? Do you feel the drive/need to write a particular story?

A: I listen a lot to what people say. When I see a character, I say to myself, I have to write about that! Or when I go to a certain place or environment, that also inspires me to write a story. Sometimes I write the introduction. Then it takes time to develop the story. The reviews are important to revise or shed new light on the story.

IMG 20220505 094353 scaled
HH: What are the most interesting topics you write about? What excites you or what does it have to be that you write about?

A: A writer can write about anything. But there’s a great drive when you write about something you know, because you’re familiar with it. And you have more to say. As a writer, your mind is constantly forming. When you’re familiar with something, you have more opinion about it.
And the opposite: in my story collection, I also write about places I’ve never been. There’s a great freedom that allows you to write about these places and people, a creative freedom. I enjoy that.

HH: At some point you decided not only to write, but also to meet other people with the same passion in Zanzibar, to network. When did the idea of hosting a literary festival come about?

A: I found out early on that there was a lot of writing talent in Zanzibar. That’s how I came up with the idea last year. Then Gurnah won the Nobel Prize. That was an added impetus to bring visitors to Zanzibar to celebrate literature and create a network for Zanzibari writers. For people who can spur others to continue. I wrote to Gurnah about what I had in mind, and in November I met with our Minister of Education.

HH: Was this a special day when people in Zanzibar and Tanzania realized that Gurnah had won this prestigious award?

A: To be quite honest, most people in Zanzibar, especially those who don’t read much, don’t know about Gurnah, but of course with the Nobel Prize you become internationally known. There were many celebrations, but also a little shock and surprise. A journey of discovery began. Even most European publishers didn’t have any books in stock. It also became an opportunity for him to be translated. Older novels were reissued.

Screenshot 20220526 175010 com.instagram.android e1653584070264

HH: Not every literary festival has the current Nobel Prize winner as the main guest in its first edition. How did this coup come about?A: It was a natural decision. I wrote to Mr. Gurnah, you can imagine how many emails he got during that time. He didn’t answer for a long time, but then he did. Because it was such short notice, we had to decide that the original literary festival would have to be later, and we would have a smaller literary festival around Mr. Gurnah’s presence.

HH: So is Zanzibar the right place for a literature festival after all?

A: It’s kind of a revival for Zanzibar. The island was very cosmopolitan in the 1950s and 1960s. There were 54 daily newspapers printed and published here. After the revolution began, other aspects of life became more important. People like Gurnah left the country; it was no longer safe. The cultural sector was in decline. Theater, dance, writing, music. It was very hard to get a readership in the last decades, but there are writers.

So the literary festival is to bring these people back together and come out of the shadows.
So the actual festival is in August, so we have enough time to prepare. The reason I was here in Mombasa at the Heroe Book Fair was because I wanted to find out how such a festival is organized. Lorna Likiza was very helpful in that.

HH: Ally, thank you so much for talking with us.

DEUTSCH

Es ist ein großes Ereignis, eine große Überraschung, die Ally Abdalla gelungen ist. Für das erste Literaturfestival nächstes Jahr in Zanzibar konnte Ally nicht weniger als den aktuellen Literaturnobelpreisträger, Abdulraznak Gurnah gewinnen. Auch diesen Mai ist Gurnah zurück in seiner Heimat Zanzibar. Abdulraznak Gurnah musste während der Revolutionswirren Ende der 1960er Jahre in Tanzania die Insel verlassen. Nun kommt er als berühmter Mann wieder, der erste Literaturnobelpreisträger aus Tanzania. Der junge Schriftsteller Ally Abdallah hatte schon früh Kontakt zu Gurnah und konnte rund um seinen Aufenthalt in Zanzibar mit dem berühmten Schriftsteller einen literarischen Workshop organisieren. Am Rande der Heroe Book Fair in Mombasa sprach ich mit dem Autor, Filmemacher und Organisator des neuen Kulturereignisses in Zanzibar, Ally Abdalla.

Von Hans Hofele

HH: Du hast dein neues Buch mitgebracht, eine Sammlung von Short Stories. Wann hast du angefangen, diese Geschichten zu schreiben und wovon handeln sie? Wann hast du überhaupt angefangen zu schreiben?

ALLY: Ich habe 2017 mit dem professionellen Schreiben im Sinne von Schreiben um zu veröffentlichen angefangen; meine erste Geschichte habe ich also vor fünf Jahren geschrieben. Aber das Schreiben im Allgemeinen reicht bei mir bis weit in die Kindheit zurück. Ich mochte schon immer das Theater und das Schreiben von Stücken sehr. Ich mochte es besonders, Charaktere zu erschaffen. Alles, was mit Fiktion zu tun hat, war für mich sehr interessant.

Ein weiterer Grund, warum ich mich für das Schreiben entschied, war, dass ich im Alter von fünf Jahren anfing zu stottern. Das Resultat war: Ich wurde sehr introvertiert und habe viel geschrieben. Denn ich wusste: wenn ich schreibe, kann ich mich ausdrücken, dann stottere ich nicht mehr. Ich fühlte mich viel wohler, als ich anfing zu schreiben. Und als ich dann auch noch auf der Bühne stand und auftrat, wurde mir klar. Ich habe das Stottern hinter mich gelassen.

IMG 20220507 130723 scaled
rbt

HH: Wo standen denn diese Bühnen?

A. In der Grundschule. Und in der Sekundarschule. Das Schreiben war immer ein Zufluchtsort, an dem ich mich selbst erforschen und ausdrücken konnte. 2017 habe ich angefangen, Geschichten zu sammeln, und dieses Buch ist ein Ergebnis davon. Ein weiterer Grund für diese Sammlung war die Idee, dass sie Teil meiner Spendenaktion für einen Verein ist, der Stotterern hilft. Es ist ein Verein, der jungen Kindern hilft, Selbstvertrauen aufzubauen.

HH: Erzähl mir etwas über den Schreibprozess: Wenn du eine Kurzgeschichte schreibst, schreibst du sie dann in einer Nacht oder ist das ein längerer Prozess? Spürst du den Antrieb/das Bedürfnis, eine bestimmte Geschichte zu schreiben?

A: Ich höre viel zu, was die Leute sagen. Wenn ich eine Figur sehe, sage ich mir: Darüber muss ich schreiben! Oder wenn ich einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Umgebung aufsuche, inspiriert mich das ebenfalls zum Schreiben einer Geschichte. Manchmal schreibe ich die Einleitung. Dann braucht es Zeit, um die Geschichte zu entwickeln. Die Reviews sind wichtig, um sie zu überarbeiten oder ein neues Licht auf die Geschichte zu werfen.

HH: Was sind die interessantesten Themen, über die Sie schreiben? Was reizt Sie oder was muss es sein, worüber Sie schreiben?

A: Ein Schriftsteller kann über alles schreiben. Aber es gibt einen großen Antrieb, wenn man über etwas schreibt, das man kennt, weil man damit vertraut ist. Und man hat mehr zu sagen. Als Schriftsteller formt sich deine Meinung ständig. Wenn man mit etwas vertraut ist, hat man mehr Meinung dazu.
Und das Gegenteil: In meiner Geschichtensammlung schreibe ich auch über Orte, an denen ich noch nie gewesen bin. Es gibt eine große Freiheit, die es einem erlaubt, über diese Orte und Menschen zu schreiben, eine kreative Freiheit. Das genieße ich.

IMG 20220505 170222 scaled
Ally Abdallah at Heroe Book Fair Mombasa 2022

HH: Irgendwann hast du dich entschlossen, nicht nur zu schreiben, sondern auch andere Menschen mit der selben Passion auf Zanzibar zu treffen, zu vernetzen. Wann entstand die Idee, ein Literaturfestival zu veranstalten?

A: Ich habe früh herausgefunden, dass es in Zanzibar eine Menge Schreibtalente gibt. So kam ich letztes Jahr auf die Idee. Dann gewann A. Gurnah den Nobelpreis. Das war ein zusätzlicher Anstoß, Besucher nach Sansibar zu bringen, um die Literatur zu feiern und ein Netzwerk für sansibarische Autoren zu schaffen. Für Menschen, die andere anspornen können, weiterzumachen. Ich habe Gurnah geschrieben, was mir vorschwebt, und im November habe ich unseren Bildungsminister getroffen.

HH: War dies ein besonderer Tag, an dem die Menschen in Zanzibar und Tanzania realisiert haben, dass A. Gurnah diesen prestigeträchtigen Preis gewonnen hat?
A: Um ganz ehrlich zu sein, die meisten Menschen in Sansibar, vor allem die, die nicht viel lesen, wissen nichts von Gurnah, aber mit dem Nobelpreis wird man natürlich international bekannt. Es gab viele Feiern, aber auch einen kleinen Schock und eine Überraschung. Es begann eine Entdeckungsreise. Selbst die meisten europäischen Verlage hatten ja keine Bücher vorrätig. Es wurde für ihn auch eine Chance, übersetzt zu werden. Ältere Romane wurden neu aufgelegt.

HH: Nicht jedes Literaturfestival hat in seiner ersten Ausgabe den aktuellen Nobelpreisträger als Hauptgast. Wie kam es zu diesem Coup?
A: Es war eine natürliche Entscheidung. Ich habe Herrn Gurnah geschrieben, Sie können sich vorstellen, wie viele E-Mails er in dieser Zeit bekommen hat. Er hat lange Zeit nicht geantwortet, aber dann doch. Weil es so kurzfristig war, mussten wir entscheiden, dass das ursprüngliche Literaturfestival später stattfinden muss und wir ein kleineres Literaturfestival rund um die Anwesenheit von Herrn Gurnah veranstalten werden.

Screenshot 20220526 175010 com.instagram.android e1653584070264

HH: Ist Zanzibar also doch der richtige Ort für ein Literaturfestival?

A: Es ist für Zanzibar eine Art Wiederbelebung. Die Insel war in den 1950er und 1960er Jahren sehr kosmopolitisch. Es gab hier 54 Tageszeitungen, die gedruckt und veröffentlicht wurden. Nach dem Beginn der Revolution wurden andere Aspekte des Lebens wichtiger. Leute wie Gurnah verließen das Land, es war nicht mehr sicher. Der kulturelle Sektor war im Niedergang begriffen. Theater, Tanz, Schriftstellerei, Musik. Es war in den letzten Jahrzehnten sehr schwer, eine Leserschaft zu gewinnen, aber es gibt Schriftsteller. Das Literaturfestival soll also diese Menschen wieder zusammenbringen und aus dem Schatten treten.
Das eigentliche Festival findet also im August statt, damit wir genug Zeit haben, uns vorzubereiten. Dass ich hier in Mombasa auf der Heroe Book Fair war, lag daran, dass ich herausfinden wollte, wie ein solches Festival organisiert wird. Lorna Likiza war dabei sehr hilfreich.

HH: Ally, ich danke dir für das Gespräch.

copyright: cultureafrica.net 2022

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.