14333121509 b68ee8ba66 k
Gesellschaft/Society,  Sport

Fußballer Anthony Baffoe aus Ghana: „My punctuality is typically German about me“ ger/engl

Als dritter afrikanischer Spieler überhaupt spielte Anthony Baffoe in der 1. Fußball-Bundesliga. Nach einer internationalen Karriere setzt er sich heute für die Weiterentwicklung des Fußballs in Ghana ein. Neben seiner Pünktlichkeit hat er aus Deutschland auch den Willen mitgenommen, nie aufzugeben.

Anthony Baffoe was the third African player ever to play in the German 1st Soccer League. After an international career, he is now committed to the further development of soccer in Ghana. In addition to his punctuality, he has also taken with him from Germany the will to never give up. +++++For English Version please scroll down+++

Anthony Baffoe wurde 1965 als Sohn ghanaischer Eltern im Bonner Stadtteil Bad-Godesberg geboren. Der Diplomatensohn begann beim 1. FC Ringsdorff-Godesberg auf dem Mehlemer Sportplatz mit dem Vereinsfußball. 1983 spielte Baffoe als 18-jähriger zum ersten Mal für den 1. FC Köln und als dritter afrikanischer Spieler überhaupt in der 1. Fußball-Bundesliga.

anthony baffoe
anthony-baffoe

Nach Stationen in der 2. Bundesliga bei Rot-Weiß Oberhausen, den Stuttgarter Kickers und Fortuna Köln wechselte er 1989 zum damaligen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf wieder in die 1. Bundesliga. Einen Teil der Ablösesumme bezahlte die Punk-Band Die Toten Hosen, die während einer Tournee unter dem Motto „Ein Bein für Toni Baffoe“ eine sogenannte „Fortuna-Mark“ auf den Eintrittspreis für ihre Konzerte aufgeschlagen hatten.

Anthony Baffoe spielte während seiner aktiven Laufbahn bis 2006 nicht nur in Deutschland, sondern auch für Clubs in Frankreich, Hongkong, Venezuela, Ghana und Südafrika. Außerdem lief er 16-mal für die ghanaische Nationalmannschaft auf, mit der er 1992 das Finale des Afrika-Cup erreichte.

Wer kickt eigentlich in der 1. Fußball-Bundesliga? Ein Blick in die Statistik zeigt: Inzwischen haben die ausländischen Spieler die deutschen Profis zahlenmäßig überholt. Eine Folge der globalisierten Welt, die auch Veränderungen des Sports mit sich bringt.

Seit dem Ende seiner Karriere als Spieler lebt Baffoe in Ghana und schafft dort neue Strukturen im Fußball. 2006 wurde er Manager der ghanaischen Nationalmannschaft, 2009 gründete er eine Gewerkschaft für Fußballspieler. Die Professional Footballers Association of Ghana (PFAG) setzt sich für die Rechte der Spieler ein, organisiert Trainings für Fußballer, die aktuell keinen Vertrag haben, und lädt diese Spieler zu Freundschaftsspielen ein, damit Scouts auf sie aufmerksam werden können. Anthony Baffoe wurde außerdem vom Weltfußballverband FIFA zum Botschafter gegen Rassismus ernannt.

Die Wochenzeitung „Die Welt“ schrieb 2010 anlässlich der Fußball WM in Südafrika über Anthony Baffoe: „So gesehen ist Baffoe der geborene Fußballdiplomat, klug, gebildet, mehrsprachig, Botschafter seines Landes, seines Verbandes, ja Afrikas.“

Video: „Die Afrikanischen Legenden Thiam und Baffoe“ (englisch)

Verena Striebinger: Wie haben Sie es empfunden, für Ihren Beruf als Fußball-Profi häufig den Verein, den Wohnort und sogar das Land zu wechseln und in einer neuen/anderen Kultur zu leben?

AB: Das war für mich kein großes Problem, da ich ja multikulturell aufgewachsen bin. Wichtig war immer nur, dass ich mich wohlgefühlt habe.

VS: Was bedeutet Heimat für Sie?

AB: Heimat ist da, wo mein Herz ist: In Afrika/Ghana, in Bad Godesberg, in Köln …

VS: Hat sich Ihr Heimatbegriff durch die Ortswechsel in Ihrem Leben verändert? Wenn ja, in welcher Weise?

AB: Natürlich hat jemand wie ich mehr als eine Heimat. Ich sehe mich als polyglott – als einen Weltbürger, der sehr starke afrikanische Wurzeln mit deutschem Einfluss und deutschen Tugenden kombiniert.

VS:Mehr als die Hälfte Ihres bisherigen Lebens haben Sie in Deutschland verbracht. Was ist typisch deutsch an Ihnen?

Anthony Baffoe: Meine Pünktlichkeit ist typisch deutsch an mir und meine Liebe für Details. Außerdem bin ich sehr akribisch. Und: Aufgeben ist keine Option für mich.

VS: Ruft etwas an Deutschland Heimatgefühle in Ihnen hervor? Wenn ja, was?

Anthony Baffoe: Das sind ganz einfache Dinge wie ein Waldspaziergang, das Fahren mit der Bahn oder der Tram. Der Mehlemer Sportplatz, meine Mama und meine Geschwister, Freunde aus der Kindheit und natürlich die Kölsche Sprache.

VS: Unterschiede gibt es sicher zahlreiche, aber worin unterscheiden sich Ihrer Meinung nach Deutschland und Ghana am deutlichsten?

AB: Da fällt mir sofort die Spontaneität in Ghana ein, die nicht unbedingt immer vorteilhaft ist … Dafür können die Deutschen von unserer (ungewollten) Flexibilität lernen, mit der wir für viele Probleme Lösungen finden. Uns fehlt in Ghana an manchen Stellen die deutsche Effektivität. Zum Beispiel halte ich die Struktur des öffentlichen Verkehrs in Deutschland für sehr vorteilhaft.

VS: Wie können Sie von Ihrer Deutschlanderfahrung in Ihrem beruflichen und persönlichen Leben in Ghana profitieren?

Anthony Baffoe: Ich profitiere sehr stark von diesen Erfahrungen. Mir sind vor allem Disziplin und Professionalität vorgelebt worden. Ich habe gelernt, immer einen Plan B zu haben, gut vorbereitet zu sein und nie aufzugeben.

Interview: Verena Striebinger

“Based on work developed on the Alumniportal Deutschland, managed by GIZ, Alexander von Humboldt-FoundationGerman Academic Exchange Service (DAAD), Goethe-Institut and funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). Under the license, the platform providers, copyright holders and funders do not endorse any future versions of the material or use of the work.”

union jackENGLISH VERSION

Anthony Baffoe was the third African player ever to play in the German 1st Soccer League. After an international career, he is now committed to the further development of soccer in Ghana. In addition to his punctuality, he has also taken with him from Germany the will to never give up.

Anthony Baffoe was born in 1965 to Ghanaian parents in the Bad-Godesberg district of Bonn. The diplomat’s son began playing club soccer at 1. FC Ringsdorff-Godesberg on the Mehlem sports field. In 1983, at the age of 18, Baffoe played for the first time for 1. FC Köln and became the third African player ever to play in the 1st Bundesliga.

After stints in the 2nd Bundesliga with Rot-Weiß Oberhausen, Stuttgarter Kickers and Fortuna Köln, he moved back to the 1st Bundesliga in 1989 to join then promoted Fortuna Düsseldorf. Part of the transfer fee was paid by the punk band Die Toten Hosen, who added a so-called „Fortuna-Mark“ to the ticket price for their concerts during a tour under the motto „Ein Bein für Toni Baffoe.“

Anthony Baffoe played during his active career until 2006 not only in Germany, but also for clubs in France, Hong Kong, Venezuela, Ghana and South Africa. He also played 16 times for the Ghanaian national team, with which he reached the final of the 1992 Africa Cup.

Who actually plays in the 1st Bundesliga? A look at the statistics shows: In the meantime, foreign players have overtaken German professionals in terms of numbers. This is a consequence of the globalized world, which is also bringing changes to the sport.

Since the end of his career as a player, Baffoe has been living in Ghana and creating new structures in soccer there. In 2006, he became manager of the Ghanaian national team, and in 2009 he founded a union for soccer players. The Professional Footballers Association of Ghana (PFAG) campaigns for players‘ rights, organizes training for footballers who are currently out of contract, and invites these players to friendly matches so that scouts can take notice of them. Anthony Baffoe was also named an ambassador against racism by the world soccer association FIFA.

In 2010, on the occasion of the World Cup in South Africa, the weekly newspaper Die Welt wrote about Anthony Baffoe: „Seen in this light, Baffoe is a born soccer diplomat, smart, educated, multilingual, an ambassador for his country, his association, and indeed for Africa.“

Verena Striebinger: How did you feel about frequently changing clubs, places of residence and even countries for your job as a professional soccer player and living in a new/different culture?

AB: That wasn’t a big problem for me, since I grew up multiculturally. The only thing that was ever important was that I felt at home.

VS: What does home mean to you?

AB: Home is where my heart is: In Africa/Ghana, in Bad Godesberg, in Cologne …

VS: Has your concept of home changed as a result of the changes of place in your life? If so, in what way?

AB: Of course, someone like me has more than one home. I see myself as a polyglot – a citizen of the world who combines very strong African roots with German influence and German virtues.

VS:You have spent more than half of your life so far in Germany. What is typically German about you?

AB: My punctuality is typically German about me and my attention to detail. I’m also very meticulous. And, giving up is not an option for me.

VS: Does anything about Germany evoke feelings of home in you? If so, what?

AB: It’s very simple things like a walk in the woods, riding the train or the streetcar. The Mehlem sports field, my mom and siblings, childhood friends and, of course, the Cologne language.

VS: There are certainly many differences, but in your opinion, what are the most obvious differences between Germany and Ghana?

AB: The spontaneity in Ghana immediately comes to mind, which is not necessarily always advantageous … But the Germans can learn from our (unwanted) flexibility, with which we find solutions for many problems. In Ghana, we lack German effectiveness in some places. For example, I think the structure of public transport in Germany is very advantageous.

VS: How can you benefit from your German experience in your professional and personal life in Ghana?

AB: I benefit very much from this experience. Above all, discipline and professionalism have been modeled for me. I learned to always have a plan B, to be well prepared and to never give up.

Interview: Verena Striebinger

“Based on work developed on the Alumniportal Deutschland, managed by GIZ, Alexander von Humboldt-FoundationGerman Academic Exchange Service (DAAD), Goethe-Institut and funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). Under the license, the platform providers, copyright holders and funders do not endorse any future versions of the material or use of the work.”

“This translation was not created by Alumniportal Deutschland and should not be considered a Alumniportal Deutschland translation. Alumniportal Deutschland shall not be liable for any content or error in this translation.”

See also these links:

http://Interview mit Anthony Baffoe auf der Webseite der Toten Hosen (Juli 2004)

http://Webseite der FIFPro für Ghana (englisch)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.