bob hearts
Film/Streaming

Bob Hearts Abishola – Kann TV auch ohne Stereotypen?

von Noah Tsika

 

Bob Hearts Abishola Still 1
Promo image from Bob Hearts Abishola./CBS

 

Nach einem Herzinfarkt verliebt sich ein weißer Amerikaner in der CBS-Fernsehsitcom Bob Hearts Abishola in seine nigerianische Krankenschwester. Es geht auch um die Sichtbarkeit der nigerianischen Amerikaner im Mainstream-Fernsehen der USA.

 

Eine erstaunlich positive Überraschung, wie Noah Tsika analysiert

Angst vor Stereotypen

Als der amerikanische Fernsehsender CBS zum ersten Mal ankündigte, dass seine TV-Sitcom Bob Hearts Abishola eine nigerianische Protagonistin zeigen würde, überkam viele Nigerianer, die sich um die Darstellung ihres Landes in den westlichen Medien sorgen, ein Gefühl der Angst. Schon der NameAbishola oder vielmehr seine Schreibweise am Anfang erschien vielen als fragwürdig. Warum dash, wennAbisolawohl weitaus häufiger vorkommt? Und wie könnte Bob Hearts Abishola, eine Sitcom von Chuck Lorre, möglicherweise etwasRichtigesüber Nigeria und die Nigerianer herausfinden? Lorre, bekannt für Blockbuster-Sitcoms (u. a. The Big Bang Theory), wird nicht oft mit Nuancen in Verbindung gebracht. Nigeria wird im amerikanischen Fernsehen typischerweise auf Subplots über Internetbetrug und andere Hinweise auf die angeblich endemische nigerianische Korruption reduziert wenn das Land überhaupt zitiert wird.

Darstellungen von nigerianischen Betrügereien haben sich in der britischen und amerikanischen Populärkultur verbreitet und rassistische Stereotypen verstärkt.

Zum Beispiel suggeriert die Pilotfolge der Fernsehserie Leverage (2008) mit dem TitelDer nigerianische Job” -, dass alle Nigerianer korrupt sind. In ähnlicher Weise benutzt der Futurama-Spin-off-Film Benders Big Score (2007) einen gefürchteten nigerianischen Internet-Betrug als Quelle von Terror, Mitleid und scheinbarer Heiterkeit.

Die HBO-Comedy-Serie Flight of the Conchords (2007 2009) persifliert ihrerseits jedoch die Art von Stereotypen, die anti-nigerianische Vorurteile nährt: Als der liebenswert unfähige Manager der gleichnamigen Band, Murray (Rhys Darby), die Hilfe eines nigerianischen Investors, Nigel Saladu (Michael Potts), in Anspruch nimmt, gehen die anderen Figuren davon aus, dass Saladu ein Intrigant ist und dass der katastrophal dämliche Schwachkopf Murray es geschafft hat, sich wieder einmal zu irren diesmal auf eine wirklich große Art und Weise. Am Ende jedoch erweist sich Saladu als Held, nachdem er sein ausgeprägtes Investitionstalent unter Beweis gestellt und Murray und der Band einen dringend benötigten Gewinn beschert hat. InFlight of the Conchordskann die Essentialisierung der Nigerianer als korrupt nur zu Schande führen Die Essentialisierung der Nigerianer als korrupt kann nur zu Scham und Verlegenheit für diejenigen führen, die mit solchen engstirnigen Ansichten hausieren gehen.

TV by kevin dooley is licensed under CC BY 2.0
“TV” by kevin dooley is licensed under CC BY 2.0

Bob Hearts Abishola spielt in Detroit und handelt von der “unwahrscheinlichenRomanze, die sich zwischen einem weißen Geschäftsmann (gespielt von Billy Gardell, der früheren Sitcom Mike & Molly von Mike of Lorre) und der nigerianischen Krankenschwester entwickelt, die er bei einem Herzpatienten trifft. Die von der in Nigeria geborenen Schauspielerin Folake Olowofoyeku gespielte Abishola erinnert an Saladu in ihrer Hyperkompetenz, die die anderen Figuren darunter den Arzt, mit dem sie als “bloßeKrankenschwester arbeitet in den Schatten stellt ( Abishola weiss es besser als die Ärztin und scheut sich nicht, es auszusprechen, und ihre Bereitschaft zum Eingreifen um auf der Grundlage ihres hart erarbeiteten Wissens zu handeln rettet das Leben eines Patienten).

Olowofoyeku eine nigerianische Darstellerin, die eine nigerianische Rolle spielt gehört zu den Verkaufsargumenten der Serie, und sie wird von zwei weiteren Schauspielern nigerianischer Abstammung, Shola Adewusi (die Abisholas aufdringliche Tante spielt), unterstützt, und dessen mitreißender Komödienstil an den der Nollywood-Ikone Funke Akindele erinnert) und Gina Yashere (die Abisholas engste Freundin, eine unverbesserliche Klatschtante, spielt).

Das Besondere an der Serie

Bob Hearts Abishola gibt nicht vor, dass afrikanische Einwanderer nur Englisch sprechen, und die Serie ist voll von Yorùbá mit Untertiteln und enthält auch einige willkommene Diskussionen über die Feinheiten der Sprache. Das Programm ist in hohem Maße ein Werbespot fürniedrigeKultur eine bloße Sitcom, die irgendwie seriöser, genauer und evokativer ist als jene anstrengendernsthaftenDarstellungen vonAfrika, wie NetflixBeasts of No Nation (die sich nicht einmal die Mühe machen kann, ihr nationales Umfeld zu identifizieren, selbst wenn sie reichlich Twi verwendet). Im besten Fall beschwört Bob Hearts Abishola die nigerianische Sitcom-Tradition herauf, insbesondere in Szenen, die in Abisolas überfülltem Haus spielen und an Amaka Igwes Fuji House of Commotion erinnern, ein Ableger von Igwes populärer Fernsehserie Checkmate.

Tambay Obenson hat wortgewandt beschrieben, was Bob Hearts Abishola so gut kann, und angemerkt, dass Gina Yashere maßgeblich an der Entwicklung und Durchführung der Serie beteiligt war. Yashere, die als Beraterin angestellt wurde, verdiente sich schließlich Anerkennung als Mitschöpferin der Sitcom, und ihr Versäumnis zahlt sich offensichtlich aus: Bob Hearts Abishola ist Bridget Loves Bernie (1972-1973) und anderen Clash-of-Cultures-Sitcoms zu Dank verpflichtet und vermeidet ungeheuerliche Falschdarstellungen von Nigeria einschließlich solcher, für die nicht-nigerianische Schauspieler (wie Will Smith von Concussion) bekanntermaßen verantwortlich sind.

Ich hatte erwartet, dass ich Bob Hearts Abishola verabscheuen würde, aber ich war überrascht, wie sehr mir die ersten sechs Episoden gefielen. Die Serie ist voll von Yorùbá, und sie ist nicht annähernd so exotisch wie typisch amerikanische Darstellungen afrikanischer Charaktere. Ich twitterte ein wenig Lob und löschte den Beitrag dann, sobald ich bemerkte, dass viele Benutzer über die Show verärgert waren wegen einer (ziemlich lustigen) Parodie des afrikanischen Chauvinismus:

Da gibt es eine denkwürdige Szene, in der zwei afrikanischstämmige Charaktere ihren afroamerikanischen Freundtrollen” (gespielt vom großen Vernee Watson-Johnson), indem sie vorschlagen, dass sie mit afroamerikanischen Männern nur als letztes Mittel ausgehen würden. Watson-Johnsons lebhafter Charakter gibt so gut sie kann, kritisiert jedoch die von Stereotypen geprägte Hierarchie der Einwanderer, auch wenn alle drei Frauen ein herzliches Lachen über die Schwierigkeiten von Verabredungen und die Suche nach Sex teilen.

Merkwürdige Petition

Bis heute haben mehr als 3.000 Menschen eine Petition von Change.org unterzeichnet, in der CBS aufgefordert wird, Bob Hearts Abishola aufgrund der angeblich antiafrikanisch-amerikanischen Ausrichtung der Sitcom zu streichen, die, so der Verfasser der Petition, “die anhaltende Erzählung unterstützt, die heute in den Mainstream-Medien verbreitet wird, dass afrikanische Einwanderer in Amerika eine wünschenswertere Klasse vonSchwarzensind als amerikanische Nachfahren der Sklaverei.

Was der Autor zu ignorieren scheint, ist die Rolle der zweifachen Emmy-Preisträgerin Vernee Watson-Johnson als Gloria, die Empfangsdame des Krankenhauses, in dem Abishola arbeitet: So schneidend wie weise sie ist, so sehr bemüht sich Gloria, die viel jüngere Abishola zu betreuen, was einer schönen Darstellung nicht nur der Intimität zwischen den Generationen, sondern auch des interkulturellen Austauschs gleichkommt. In der Petition von Change. org wird auch behauptet, dass Bob Hearts Abisholaeinem überwiegend weißen Netzpublikum vorgestellt wird eine ungestützte Annahme, die in einer Zeit erheblicher demographischer Veränderungen, insbesondere in Bezug auf das Medium Fernsehen und die Plattformen, auf denen es gesehen wird, nur schwer aufrechtzuerhalten ist.

Bob Hearts Abishola stellt die FrageWarum Nigerianer?” und die Antwort liegt vielleicht auf der Hand: Wie die weltweite Popularität von Nollywood-Filmen und ihre wachsende Präsenz auf Plattformen wie Amazon und Netflix zeigt, sind Nigerianer wichtige Konsumenten populärer Medien, und es ist sinnvoll, dass CBS sie ins Visier nehmen würde.

Ich kenne viele Amerikaner nigerianischer Abstammung, die sich nicht nur Bob Hearts Abishola anschauen (auf welchem Gerät auch immer), sondern es auch genießen und die sich über die ausgiebige Nutzung von Yorùbá in einer Sitcom eines amerikanischen Netzwerks wundern.

 

Noah Tsika ist der Autor des BuchesNollywood Stars, und ein mitwirkender Herausgeber von Africa is a Country.

 

Hinweis: Bob Hearts Abishola ist im amerikanischen Original auf amazon prime erhältlich/entleihbar.

Der Artikel erschien im englischen Original auf der amerikanischen non-profit Seite africaacountry.com

Übersetzung: Hans Hofele

 

https://africasacountry.com/2019/11/can-an-american-tv-sitcom-get-anything-right-about-nigerians

Hans Hofele, M. A., studierte Theater/Filmwissenschaften, Politik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Er arbeitet beim Öffentlich Rechtlichen Rundfunk in Frankfurt am Main.

Ein Kommentar

  • joshxx

    Ich finds ne coole Serie. Gibts bei uns nur auf Englisch. Und ja: es haben sich die Befürchtungen nicht bestätigt. Die afrikanisch stämmigen Figuren im Film sind sogar sehr authentisch. Das kommt mit den UT sehr gut rüber. Weiß gar nicht wie das auf Deutsch gehen soll. Wenns überhaupt kommt. Vielleicht eine kleine Hoffnung gegen das Klischee von Schwarzen im Film.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.