PicsArt 06 19 02.02.26
Architektur/Architecture,  Geschichte/History

Gede Ruins: Digging through History Part 2 – Historische Grabungen in Gede/Kenia teil 2

In two parts, Lorna Likiza explores the remains of an ancient Swahili City at the Kenyan Coast, with a focus on the ongoing archaeological project at the historical site, being carried out by Prof. Chapurukha Kusimba.

By Lorna Likiza

for german version please scroll down

To be more specific, the purpose of Prof. Kusimba’s project at Gede Ruins is to establish why the inhabitants of the ancient Swahili city left the place and when they left.

“We have opened up three trenches.” He explains.

PicsArt 06 19 02.06.05

One of the trenches was what welcomed me to the site and is just outside The North Gate. The second trench is where I found the professor seated and which ended up dominating our discussion due to its significance. And the third trench is further inside past the previously Kirkman excavated historical site.

The second trench has been dug between two walls of the city and is what I quickly learned is called a middel. A middel is an area where all the rubbish is dumped.

“When the city is slowly losing its economic age and people are getting poorer, they start throwing their rubbish into the middel and the rubbish is not picked up.” Prof. Kusimba elaborates.

patreon creators patreon

for supporting our authors there is a possibillity to donate

https://www.patreon.com/cultureafrica

 

 

Hence the reason why he is interested in this area is because of what is likely to be found in the trench such as food, seeds and the likes.

PicsArt 06 19 02.02.58

“Middels are very sensitive because pollen preserves really well. We are hence collecting soil samples from each of these levels going all the way down.” He continues.

The collected soil samples will then be studied to see if any grass cuticles, pollen remains, snail shells or any micro-fauna such as small mammals like rats can be recovered. This will help in trying to establish the reasons for the eventual abandonment of the city through a deeper look at the ecological history of the site.

“We have since gone through four living floors in the middel trench.” Prof. Kusimba points out.

The archaeological intent is to dig deeper to expose older generations. So far, the professor and his team have unearthed bone fragments of animals and fishes that the inhabitants of Gede could have been eating. Shell fish bones have also been dug out. And to confirm that the inhabitants were making and using their own weapons, iron slug is equally something they have found in the trench. Moreover, beads are present in their finds.PicsArt 06 19 02.10.07

The beads are particularly important due to a number of reasons. Firstly, they provide evidence of ornamentation and the fact that the people of Gede had become aware of beauty. Secondly, beads are significant to archaeology because they tell a lot about people’s reach. As a result of their affordability and portability, anyone can afford them and they can be sold to anyone. Thus they provide evidence of long distance exchange. They can also be currency and are easy to preserve.

As the middel trench was being dug, the team of diggers came across a traditional house in one of the floors which had pots. The evidence of this find is in the collected samples of broken ceramic pieces. The ceramics can particularly tell the level of wealth of the people of Gede at the time.

“We will go as deep as possible until we cannot recover any artefact.” Prof. Kusimba informs.

And even as they dig, there is still no evidence of any Arab presence in Gede, contrary to popular and persistent belief.

PicsArt 06 19 02.05.05

“A dumping site is a good place to start because it’s rarely disturbed. Everything that comes from the house is dumped at the site and it collects over time.” The professor acknowledges.

It is at the middel where tree species that are no longer found in the area can be traced through further study of the soil samples collected. To prove that there was drought at some point in time and perhaps the probable reason for the city’s abandonment, certain grass species may disappear as more living floors are exposed. Moreover, to cope with the sudden harsh conditions brought about by the lack of rain, there may be a re-introduction of certain shrub species.

When it comes to food, certain kinds of mammalia and fishes that formed part of the diet may also disappear. Worth noting is that in most Swahili towns, the people who inhabited them kept cows, goats and sheep, hence remnants of bone fragments and their diminishing can provide evidence on whether there was an occurrence of drought in the area.

Three probable reasons given for the abandonment of the city have always been, drought, a flooding episode or plague. Therefore, to establish whether there was indeed a plague pandemic at Gede, Prof. Kusimba is also looking at the possibility of finding black rat bones. In the third dug out trench, the team came across two human skeletons. One of a girl about 12 years old and the other of an adult. A strong suspicion is that the area could have probably been a public cemetery but they are yet to truly establish this.

PicsArt 06 19 02.10.41

Therefore, to confirm whether indeed there was a plague pandemic, the inner ears of the skeletons will be studied for evidence of disease and what kind. But Prof. Kusimba is not only interested in digging trenches. He additionally plans on investigating wells to recover any evidence of contamination of the water, pit latrines for evidence of disease in faecal matter and tombs to understand what could have been causing the deaths and if similar to each other.

His team of diggers is drawn from the locals and does not discriminate on gender. Prof. Kusimba acknowledges that work is hard to come by in the area and does not mind hiring a team of committed participants willing to do the work. Christabel Waluse, the professor’s niece is also part of the team. She mentioned that she is inspired by the work her uncle does and enjoys helping out where she can.

The project which began in early March will run up to August. And as we bade each other farewell, I requested the professor to share his written findings with me on the real reason for the abandonment of Gede Ruins.

PicsArt 06 19 02.04.34

Copyright:cultureafrica.net2021Germany FlagDeutsche Version

GEDE RUINEN: GRABEN IN DER GESCHICHTE
TEIL 2
Von Lorna Likiza

Das Ziel von Prof. Kusimbas Projekt in den Gede-Ruinen ist es, herauszufinden, warum die Bewohner der alten Swahili-Stadt den Ort verließen und wann sie ihn verließen.
„Wir haben drei Gräben ausgehoben.“ erklärt er.

Einer der Gräben war es, der mich auf dem Gelände begrüßte und sich direkt vor dem Nordtor befindet. Der zweite Graben ist der, in dem ich den Professor sitzend vorfand und der aufgrund seiner Bedeutung schließlich unser Gespräch dominierte. Und der dritte Graben ist weiter innen, vorbei an der zuvor von Kirkman ausgegrabenen historischen Stätte.

PicsArt 06 19 02.02.26
Der zweite Graben wurde zwischen zwei Mauern der Stadt ausgehoben und ist das, was man, wie ich schnell lernte, ein Middel nennt. Ein Middel ist ein Bereich, in dem der ganze Müll deponiert wird.
„Wenn die Stadt langsam an wirtschaftlichem Alter verliert und die Menschen immer ärmer werden, fangen sie an, ihren Müll in den Middel zu werfen und der Müll wird nicht abgeholt.“ führt Prof. Kusimba aus.
Der Grund, warum er sich für diesen Bereich interessiert, ist das, was man im Graben finden kann, wie Lebensmittel, Samen und ähnliches.
„Middels sind sehr empfindlich, weil sich Pollen sehr gut konservieren lassen. Daher sammeln wir von jeder dieser Ebenen Bodenproben, die bis ganz nach unten reichen.“ fährt er fort.

Die gesammelten Bodenproben werden dann untersucht, um zu sehen, ob Grasnarben, Pollenreste, Schneckenhäuser oder jegliche Mikrofauna wie kleine Säugetiere wie Ratten gefunden werden können. Dies wird dazu beitragen, die Gründe für die letztendliche Aufgabe der Stadt durch einen tieferen Einblick in die ökologische Geschichte des Ortes zu ermitteln.
„Wir haben inzwischen vier lebende Etagen im Mittelgraben untersucht.“ betont Prof. Kusimba.

PicsArt 06 19 02.04.34

Die archäologische Absicht ist es, tiefer zu graben, um ältere Generationen freizulegen. Bislang haben der Professor und sein Team Knochenfragmente von Tieren und Fischen ausgegraben, die die Bewohner von Gede gegessen haben könnten. Auch Knochen von Muschelfischen wurden ausgegraben. Und um zu bestätigen, dass die Bewohner ihre eigenen Waffen herstellten und benutzten, haben sie im Graben ebenfalls Eisengeschosse gefunden. Außerdem sind Perlen in ihren Funden vorhanden.

Die Perlen sind aus einer Reihe von Gründen besonders wichtig. Erstens sind sie ein Beweis für Verzierungen und die Tatsache, dass die Menschen in Gede ein Bewusstsein für Schönheit entwickelt hatten. Zweitens sind Perlen für die Archäologie von Bedeutung, weil sie viel über die Reichweite der Menschen aussagen. Da sie erschwinglich und tragbar sind, kann sie sich jeder leisten und sie können an jeden verkauft werden. Somit liefern sie Beweise für den Ferntausch. Sie können auch Währung sein und sind leicht zu erhalten.
Als der Mittelgraben ausgehoben wurde, stieß das Grabungsteam in einem der Stockwerke auf ein traditionelles Haus, in dem Töpfe standen. Der Beweis für diesen Fund liegt in den gesammelten Proben von zerbrochenen Keramikstücken. Die Keramik kann vor allem Aufschluss über den Wohlstand der Menschen in Gede zu dieser Zeit geben.

PicsArt 06 19 02.04.00
Prof. Chapurukha Kusimba, photo by Lorna Likiza

„Wir werden so tief wie möglich gehen, bis wir kein Artefakt mehr bergen können.“ teilt Prof. Kusimba mit.
Und selbst während sie graben, gibt es immer noch keine Beweise für eine arabische Präsenz in Gede, entgegen der weit verbreiteten und hartnäckigen Meinung.
„Eine Mülldeponie ist ein guter Ort, um anzufangen, weil sie selten gestört wird. Alles, was aus dem Haus kommt, wird dort abgeladen und sammelt sich mit der Zeit an.“ Der Professor räumt ein.

In der Mitte können Baumarten, die in dem Gebiet nicht mehr vorkommen, durch weitere Untersuchungen der gesammelten Bodenproben aufgespürt werden. Um zu beweisen, dass es zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Dürre gab und diese vielleicht der wahrscheinliche Grund für die Aufgabe der Stadt war, können bestimmte Grasarten verschwinden, wenn mehr lebende Böden freigelegt werden. Um mit den plötzlichen harten Bedingungen, die durch den fehlenden Regen entstanden sind, zurechtzukommen, kann es außerdem zu einer Wiederansiedlung bestimmter Straucharten kommen.

PicsArt 06 19 02.02.58

Wenn es um die Nahrung geht, können auch bestimmte Arten von Säugetieren und Fischen, die Teil der Ernährung waren, verschwinden. Es ist erwähnenswert, dass in den meisten Swahili-Städten die Menschen, die sie bewohnten, Kühe, Ziegen und Schafe hielten, daher können Überreste von Knochenfragmenten und deren Verkleinerung Hinweise darauf geben, ob in dem Gebiet eine Dürre herrschte.
Drei wahrscheinliche Gründe, die für die Aufgabe der Stadt angegeben wurden, waren immer: Dürre, eine Überschwemmungsepisode oder eine Seuche. Um festzustellen, ob es in Gede tatsächlich eine Pestepidemie gab, untersucht Prof. Kusimba daher auch die Möglichkeit, Knochen von schwarzen Ratten zu finden. Im dritten ausgehobenen Graben stieß das Team auf zwei menschliche Skelette. Eines von einem etwa 12 Jahre alten Mädchen und das andere von einem Erwachsenen. Es besteht der starke Verdacht, dass es sich bei dem Gebiet wahrscheinlich um einen öffentlichen Friedhof gehandelt haben könnte, aber das müssen sie erst noch wirklich feststellen.

PicsArt 06 19 02.10.07

Um zu bestätigen, ob es tatsächlich eine Pestepidemie gab, werden daher die Innenohren der Skelette auf Anzeichen einer Krankheit und deren Art untersucht. Doch Prof. Kusimba ist nicht nur daran interessiert, Gräben auszuheben. Er plant zusätzlich, Brunnen zu untersuchen, um Hinweise auf eine Verunreinigung des Wassers zu finden, Latrinen auf Hinweise auf Krankheiten in den Fäkalien und Gräber, um zu verstehen, was die Todesfälle verursacht haben könnte und ob sie einander ähneln.

patreon creators patreon

for supporting our authors there is a possibillity to donate

https://www.patreon.com/cultureafrica

Sein Team von Ausgräbern setzt sich aus Einheimischen zusammen und unterscheidet nicht zwischen den Geschlechtern. Prof. Kusimba räumt ein, dass es in der Gegend schwer ist, Arbeit zu finden, und es macht ihm nichts aus, ein Team von engagierten Teilnehmern einzustellen, die bereit sind, die Arbeit zu erledigen. Christabel Waluse, die Nichte des Professors, ist ebenfalls Teil des Teams. Sie erwähnt, dass sie von der Arbeit ihres Onkels inspiriert ist und gerne mit anpackt, wo sie kann.
Das Projekt, das Anfang März begann, läuft noch bis August. Und als wir uns voneinander verabschiedeten, bat ich den Professor, mir seine schriftlichen Erkenntnisse über den wahren Grund für die Aufgabe der Gede-Ruinen mitzuteilen.

copyright: cultureafrica.net 2021

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.