heroe book fair neu Kopie
Literatur/Book Review

Kenias neue Messe: Heroe Book Fair – Interview mit/with Lorna Likiza

Der Pandemie trotzen, Bücherkultur an der Küste Kenias etablieren. Das will Lorna Likiza, Mitgründerin und Veranstalterin der Heroe Book Fair, die nächsten März in Mombasa stattfinden wird. Und wie es aussieht, nicht nur digital. Eine neue Buchmesse in Ostafrika. Das macht neugierig. cultureafrica möchte von Lorna wissen, was dahinter steckt.

A new book fair for Kenia. Next year in March is the new date for a new book fair: Heroe Book Fair in Mombasa. cultureafrica made an interview with founder and organizer Lorna Likiza from Nakuru.

English Version below

cultureafrica (ca): Nur zum Kennenlernen, was liest die Autorin Lorna Likitza gerade?

Lorna Likiza (ll): Ich war dieses Jahr so beschäftigt und hatte deshalb absolut keine Zeit zum Lesen. Aber vor kurzem hatte ich Zeit und Gelegenheit, ein ARC von der ruandisch-deutschen Debütautorin Tete Loeper zu lesen. Ich liebe es, neue Autoren zu entdecken, deshalb ist es immer ein Vergnügen, ihre Bücher zu lesen, und Loepers Buch hat mich nicht enttäuscht.

ca: Lorna, Sie organisieren nächstes Jahr die Heroe Buchmesse. Was ist die Idee dahinter?

ll: Die Idee der Heroe Book Fair hatte ich im November 2019 und ursprünglich sollte die Veranstaltung in Nakuru County stattfinden, wo ich wohne. Flamingos sind das Wahrzeichen von Nakuru County. Wenn man den Lake Nakuru besucht, gibt es so viele Flamingos am Seeufer. Also beschloss ich, die Buchmesse “Heroe” zu nennen, was das Swahili-Wort für Flamingo ist. Viele Leute denken, es sei ein Held, aber in Wirklichkeit ist es eine Kommunikation meiner Identität, weil ich mit meiner Familie seit 13 Jahren immer wieder in Nakuru lebe. Ich mag es, als Schriftsteller aus Nakuru identifiziert zu werden, und der Name tut genau das.

HBF Twitter Instream Image New

Ich hatte die Idee, eine Buchmesse in meiner Stadt zu veranstalten, denn als ich nach sechs Jahren in Nairobi nach Nakuru zurückkehrte, fühlte es sich so an, als wäre ich die einzige Schriftstellerin hier, obwohl ich es nicht war. Das lag daran, dass die Literaturszene in meiner Heimatstadt nicht so lebendig war wie die in Nairobi. In Nairobi gibt es eine Reihe von Einrichtungen, die regelmäßig literaturbezogene Veranstaltungen organisieren, so dass es für Schriftsteller viel einfacher ist, sich in Buchclubs, auf Festivals und Messen zu versammeln. Nairobi war auch Gastgeber des ersten macondolitfests und die Alliance Française, Nairobi, sowie das Goethe Institut, Nairobi, stehen an der Spitze der kulturellen Aktivitäten, auch im Zusammenhang mit Literatur. Die Idee war, die gleiche ansteckende Lebendigkeit in die Literaturszene von Nakuru zu bringen.

Aber als ich gerade die erste Ausgabe der Heroe Buchmesse plante, die vom 23. bis 25. Juli im Players Theatre in Nakuru stattfinden sollte, brach plötzlich die Covid-19-Pandemie aus. Daraufhin war ich gezwungen, die Planung zu stoppen und die Veranstaltung schließlich zu verschieben. Die französische Botschaft in Nairobi bekundete daraufhin ihr Interesse und die Heroe Buchmesse wird nun vom 22. bis 26. März 2021 in der Alliance Française in Mombasa stattfinden. Auch ich als frankophile Autorin freue mich sehr darüber, denn die Veranstaltung wurde kürzlich als eine der Aktivitäten in den frankophonen Monat aufgenommen, der normalerweise im März stattfindet, daher der Umzug nach Mombasa.

Die Heroe Buchmesse wird jedes Jahr anglophone und frankophone Schriftsteller, Dichter, Verleger und Literaturliebhaber aus Afrika und der schwarzen Diaspora zusammenbringen, um ein paar Tage lang ihre literarischen Werke und Leistungen zu feiern. Die Eröffnungsausgabe wird sowohl virtuell als auch physisch mit begrenzter Bewegung am besagten Veranstaltungsort in Mombasa stattfinden.

5841109286 cd9d7c7d69 c
“Mombasa Tusks, Kenya” by huguesn is licensed under CC BY-NC-SA 2.0

ca: Wie schwierig ist es, eine solche Veranstaltung außerhalb von Nairobi zu organisieren?

Ich würde nicht sagen, dass es schwierig ist.  Ich würde es eher als ein Novum bezeichnen, eine Buchmesse zu haben, die nicht in Nairobi abgehalten wird. Die Leute sind neugierig, wenn eine Veranstaltung in anderen Städten als der Hauptstadt stattfindet, was eine gute Sache ist. Meine Idee war es immer, die Literaturszene zu dezentralisieren, und ich bin froh, dass ich das mit einer Buchmesse in Mombasa tun kann. Aber um sie effektiv zu organisieren, ist es notwendig, dass ich mindestens zweimal vor der Hauptveranstaltung nach Mombasa reise, um sicherzustellen, dass wir eine erfolgreiche Veranstaltung haben. Mombasa ist über 700 km von der Stadt Nakuru entfernt, so dass ich Anfang nächsten Jahres häufig auf Langstreckenreisen gehen werde.

ca: In der Vergangenheit wurden Buchmessen in der Regel mit persönlicher Anwesenheit der AutorInnen abgehalten, aber die Pandemie hat die Art und Weise, wie man Dinge tut, inzwischen verändert. Bei der Heroe Buchmesse haben Sie sich dafür entschieden, sie sowohl virtuell als auch physisch abzuhalten und sich dabei nur wenig zu bewegen. Warum ist das so?

Die Idee hinter den virtuellen Podiumsdiskussionen war, es den teilnehmenden Schriftstellern, Dichtern, Verlegern und Zuschauern einfach zu machen. Während die Pandemie es schwierig gemacht hat, physisch zu reisen, hat sie es gleichzeitig einfacher gemacht, dass virtuelle Inhalte für ein größeres Publikum zugänglich sind. Für den gesamten Monat März habe ich außerdem eine Partnerschaft mit einem kenianischen Buchhändler mit Sitz in Mombasa geschlossen, um sicherzustellen, dass die literarischen Veröffentlichungen der Teilnehmer vermarktet und verkauft werden. Der Grund, warum ich mich für eine Messe und nicht für ein Festival entschieden habe, war, dass die Autoren und Verleger davon profitieren sollten, indem sie mehr Sichtbarkeit und möglicherweise auch Verkäufe für ihre veröffentlichten Bücher erhalten.

Die Messe, die in Mombasa stattfindet, ist auch eine gute Gelegenheit, mit der literaturbegeisterten Gemeinde des besagten Bezirks in Kontakt zu treten. Die Aktivitäten richten sich an Grund- und Sekundarschüler, Universitätsstudenten sowie an die Öffentlichkeit, die sich für Literatur und die französische Sprache interessiert. Wir werden also auch einige Stände haben, aber da wir immer noch mit der Pandemie kämpfen, wird die Bewegung gemäß den Richtlinien zur Gesundheitssicherheit eingeschränkt sein.

ca: Klingt gut. Ist Kenia sehr belletristisch oder lesen die Kenianer lieber andere Dinge?

Eine Sache, die ich erwähnen muss, ist, dass Kenia und Afrika südlich der Sahara im Allgemeinen mehr Wert auf akademische Lektüre legt als auf nicht-akademische. Darunter leidet die Belletristik als Genre besonders in meinem Land, weil sie nicht gerade das ist, was ich als populäre Lektüre bezeichnen würde, abgesehen von der Pflichtlektüre in der Sekundarschule und auf dem Campus.

Ich glaube, Afrika ist sehr politiklastig und politiknahe Literatur ist eine populäre Lektüre. Natürlich gibt es begeisterte Leser, und da ich in der Schriftstellergemeinschaft bin, habe ich ein Interesse an Belletristik und Sachbüchern, die nicht unbedingt akademisch sind. Aber insgesamt ist der Anteil der Belletristik-Leser nicht so groß, wie er sein sollte.

ca: Und das Lesen im Allgemeinen, wird es in Kenia geschätzt? Werden Kinder zum Lesen ermutigt?

Ich hatte das Glück, Eltern zu haben, die mich von klein auf zum Lesen ermutigt haben. Ich erinnere mich, dass meine Mutter mich in der öffentlichen Bibliothek abgab, als ich etwa 3 Jahre alt war. Wir hatten keine Haushaltshilfe und sie musste arbeiten, also war die Bibliothek der sicherste Ort, an dem sie mich an einem Wochentag lassen konnte. So kam ich schon früh mit Büchern in Berührung und entwickelte eine Wertschätzung für sie. Auch mein Vater las gerne, und wenn ich mir Zeitungsseiten zum Lesen auslieh, zog er sie immer für mich heraus.

Lesen wird in Kenia geschätzt, weil die Kinder in der Schule in den Fächern Englisch und Kiswahili natürlich lesen müssen. In den Haushalten hängt es aber, glaube ich, davon ab, ob die Erwachsenen selbst gerne lesen oder nicht, weil Kinder dazu neigen, das nachzuahmen, was sie sehen. Generell kann ich also nicht für einzelne Familien sprechen.

ca: Apropos Geld: Wie wollen Sie diese Messe finanzieren?

Ich erwartete Gelder von der Bezirksregierung von Nakuru, von wo aus die Messe ursprünglich stattfinden sollte, aber die Pandemie veränderte die Landschaft so sehr, dass die Messe seitdem an einen anderen Ort verlegt wurde. Glücklicherweise unterstützt mich die Alliance Française Mombasa mit einem Veranstaltungsort und einigen technischen Aspekten der Veranstaltung.

Ich habe auch eine Crowdfunding-Kampagne https://www.airfunding.net/project/203455 laufen, die in ein paar Tagen ausläuft, um die angestrebten 1500 Dollar aufzubringen. Und ich möchte an jeden appellieren, der dies liest und etwas mehr zu entbehren hat, es in Form einer Spende über denselben Link mitzuteilen, und es wird sehr geschätzt. Ich spreche auch mit einigen möglichen Geldgebern, die alle von Januar sprechen, angesichts der Art von Jahr, das wir gerade hatten. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich bis Mitte Januar einige Mittel, wenn auch nicht den gesamten benötigten Betrag, zur Verfügung habe, um bestimmte relevante Dienstleistungen zu bezahlen.

ca: Wie ist die finanzielle Situation von Schriftstellern in Kenia?

Es dauert eine Weile, bis Literatur in Afrika bezahlt wird. Das erste Mal, dass ich für meine schriftstellerische Arbeit bezahlt wurde, war im Dezember 2019, nach drei vollen Jahren konsequenten Schreibens.

Schriftsteller und Dichter können ihre literarischen Werke an Literaturzeitschriften schicken und manche zahlen für Beiträge. Es gibt auch eine Reihe von Literaturwettbewerben auf dem Kontinent und man kann Glück haben und manchmal das Preisgeld gewinnen, obwohl das nicht immer eine Garantie ist. Es gibt auch Schriftsteller-Residenzen, für die man sich bewerben kann, wo man eine Art Stipendium erhält, nur um an seinem Handwerk zu arbeiten. Aber viele Schriftsteller in Kenia müssen einen Job oder einen Nebenjob haben, der ihnen ein Einkommen sichert, während sie gleichzeitig ihren literarischen Aktivitäten nachgehen. Sich allein auf das Schreiben zu verlassen, ist nicht unbedingt von Vorteil, um ein regelmäßiges Einkommen zu haben.

ca: Die Sprache: In Kenia gibt es mindestens zwei: Englisch und Suaheli.  Welche Sprache wird am häufigsten verwendet, wenn es um Literatur geht, und spielt die Sprache, in der man schreibt, eine Rolle?

Die Sprache spielt eine Rolle und hängt davon ab, wie gut man sie beim Schreiben beherrscht. In Kenia haben wir zwei Hauptsprachen, Englisch und Suaheli, wie Sie bereits erwähnt haben. Ein kleinerer Prozentsatz von Schriftstellern schreibt in Suaheli. Das Schöne daran, ein Autor in Suaheli zu sein, ist, dass seine Bücher eine höhere Chance haben, vom Bildungsministerium als Pflichtlektüre in der Schule ausgewählt zu werden. Das ist es, was diese besonderen Schriftsteller über die Jahre hinweg wirklich vermarktet hat.

Wir haben in diesem Jahr einen berühmten Schriftsteller in der Suaheli-Sprache verloren: Prof. Ken Walibora. Er war der Autor von Siku Njema, das auch auf Englisch als A New Day und viele andere Swahili-Titel erhältlich ist. Er ist im April verstorben, aber ich hatte die Gelegenheit, ihn 2018 zu interviewen.

Eine Sache, die er in dem Interview https://meharalit.wordpress.com/2018/08/27/african-literature-through-the-lens-of-ken-walibora-an-interview/ sagte, war, in der Sprache zu schreiben, in der man sich am wohlsten fühlt, um es mal so auszudrücken. Er hat die meisten, wenn nicht sogar alle seine Bücher auf Swahili geschrieben.

IMG 6719a
Lorna Likiza, Bild: L.L.

Für mich ist Englisch meine stärkste Sprache und das ist es, was ich schreibe. Wenn man in einigen kenianischen Schulen war, wurde man bestraft, wenn man in der Schule Swahili oder die Landessprache sprach, und so wurde Englisch die Sprache, in der man sich am besten ausdrücken konnte. Ich dachte immer, das sei nur eine kenianische Sache, bis ich sah, wie die simbabwische Autorin Petina Gappah davon erzählte, dass sie in der Schule dafür bestraft wurde, in Shona zu sprechen. Dann wurde mir klar, dass es wirklich eine afrikanische Sache ist, die vor allem dadurch motiviert ist, welches Land dein Land kolonisiert hat.

ca: Hast du das Gefühl, dass Verleger aus dem Westen dazu neigen, afrikanische Literatur zu ignorieren?

Ich glaube, es ist eine bewusste Ignoranz ihrerseits, die zu dieser Zurückhaltung gegenüber dem führt, was Afrika zu bieten hat. Wir haben eine so lange Geschichte afrikanischer Schriftsteller, aber das Beharren eines großen Teils des Westens darauf, dass Afrika der “dunkle Kontinent” ist, trägt dazu bei, dass der afrikanischen Literatur und dem, was es sonst noch Positives auf dem Kontinent gibt, zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Der Fokus liegt zu sehr auf dem, was in Afrika falsch ist.

Ich erinnere mich daran, wie die preisgekrönte ugandische Autorin Jennifer Nansubuga Makumbi erzählte, wie die ursprünglichen Verleger ihres Buches Kintu in Großbritannien der Meinung waren, sie müsse bestimmte Aspekte des Buches ändern, damit es eine britische Leserschaft ansprechen würde. Aber sie bestand darauf, dass sie nicht etwas geschrieben hatte, das eine bestimmte Zielgruppe ansprechen sollte. Im Grunde war es die ugandische Geschichte, auf der ihre Geschichte basierte.

Dies ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Wenn Sie nicht bereit sind, dem Positiven in Afrika Aufmerksamkeit zu schenken, dann ist es nicht die Aufgabe afrikanischer Schriftsteller, Ihre Wahrnehmung zu ändern. Außerdem haben wir in Afrika ansässige Verlage oder afrikanisch orientierte Verlage, die die afrikanische Literatur wirklich schätzen, und das ist das Wichtigste.

Das Interview führte Hans Hofele

 

English Version

 

Just to get familiar, I am curious to know, what book are you currently reading?

I have been so busy this year and absolutely lacked time to read as a result. However, I recently got some time and opportunity to read an ARC by Rwandan-German debut author, Tete Loeper. I love discovering new writers so it’s always such a pleasure reading their books and Loeper’s book didn’t disappoint.

Lorna, you are organizing the Heroe Book Fair next year. What is the idea behind it?

I fast conceived the idea of Heroe Book Fair in November 2019 and initially, the event was supposed to happen in Nakuru County where I am based. Flamingoes are Nakuru County’s landmark. When you visit Lake Nakuru, there are so many flamingoes on the lake shore. So I decided to name the book fair, Heroe, which is the Swahili word for flamingo. A lot of people think its hero, but it’s really a communication of my identity because I have been living in Nakuru on and off for the last 13 years with my family. I like being identified as a writer from Nakuru and the name does just that.

I thought of starting a book fair in my town because when I returned to Nakuru after a 6 year stint in Nairobi, it felt as if I was the only writer around although I wasn’t. What made it feel that way was because the literary scene in my hometown wasn’t as vibrant as the one in Nairobi. In Nairobi, a couple of entities regularly organize literary related events so it’s way easier for writers to congregate in book clubs, at festivals and fairs. Nairobi also hosted the inaugural https://www.macondolitfest.org/ and Alliance Française, Nairobi, as well as the Goethe Institut, Nairobi, are at the forefront of cultural activities including literature related. The idea was to inject that same infectious vibrancy into the Nakuru literary scene.

But as I was planning for the inaugural edition of the Heroe Book Fair which was supposed to happen from July 23rd-25th at the Players Theatre, Nakuru, the Covid-19 pandemic suddenly struck. I was then forced to halt the planning and eventually, postponed the event. The French Embassy in Nairobi expressed interest in it along the way and Heroe Book Fair will now be happening from March 22-26, 2021 at the Alliance Française, Mombasa. I am very excited about this as a French Speaker too, because the event was recently included as one of the activities in the Francophone month, which is usually in March hence its move to Mombasa.

Heroe Book Fair will bring together Anglophone and Francophone Writers, Poets, Publishers and Literary Enthusiasts from Africa and the Black Diaspora yearly, in a couple of days celebration of their literary works and achievements. The inaugural edition will happen both virtually and physically with limited movement at the said venue in Mombasa.

How difficult is it to organize such an event outside Nairobi?

I wouldn’t say it’s difficult.  I would probably describe it as a novelty having a book fair which is not being held in Nairobi. People are curious when an event is held in other towns and cities apart from the capital which is a good thing. My idea has always been to decentralize the literary scene and I am glad I get to do it with a book fair in Mombasa. But to organize it effectively, it is necessary for me to travel to Mombasa at least twice before the main event to ensure we have a successful event. Mombasa is about over 700 kms away from Nakuru town so I will be doing frequent long distance travel early next year.

In the past, Book Fairs were usually held in person but the pandemic has since changed the way of doing things. With Heroe Book Fair, you have decided to have it both virtually and physically with limited movement. Why is that?

The idea behind all the panel discussions being virtual was to make it convenient for participant writers, poets, publishers and viewers. While the pandemic has made it difficult to travel physically, it has at the same time made it easier for virtual content to be accessible to a wider audience. For the entire month of March, I have also partnered with a Kenyan book vendor based in Mombasa to ensure that the literary publications of these participants get marketed and sold. The reason why I settled on a fair and not a festival was to ensure that authors and publishers benefited in terms of getting more visibility and possibly, sales for their published books.

The fair being held in Mombasa is also a good chance to engage with the literary enthusiast community of the said county. Hence the physical activities will be for the primary and secondary school goers, university students as well as the public that has an interest in literature and the French language. So we will also have a couple of stands but since we are still battling this pandemic situation, movement will be limited in keeping with the health safety guidelines. We would like to ensure that Mombasa County is not left out in this literary experience and all zoom panel discussions will be live streamed for attendees at the Alliance Française.

Sounds good. Is Kenya huge on Fiction or do Kenyans prefer to read other things?

One thing I feel I need to mention is that Kenya and Sub-Saharan Africa in general has an emphasis on academics more than non-academic related reading. As a result, Fiction as a genre suffers especially in my country because it is not exactly what I would call, popular reading aside from the compulsory literature reads in secondary school and campus.

I think Africa is huge on politics and politics related writing makes for more popular reading. Of course there are avid readers and for me, being in the writer community, I have an interest in Fiction and Nonfiction that is not necessarily academic stuff. But overall, the percentage of Fiction readers isn’t as big as it should be.

And reading in general, is it appreciated in Kenya? Are children encouraged to read?

I was lucky to have parents who strongly encouraged me to read from an early age. I remember being left at the public library by my mom from the time I was around 3 years old. We did not have a house help and she had to work so the library was the safest place she could leave me on a weekday. As a result, I started being around books early and developing an appreciation for them. My father too, enjoyed reading and when I borrowed newspaper pages to read, he always pulled them out for me.

Reading is appreciated in Kenya because children of course have to read in school in their English and Kiswahili subjects. However, in households, I think it depends on whether the adults are keen on reading themselves or not because children tend to mimic what they see. So generally, I cannot speak for individual families.

Talking about funds, how will you manage to finance this fair?

I expected funds from the County Government of Nakuru, where the fair was intended to  initially take place from, but the pandemic changed the landscape to the extent that the fair has since moved to a different location. Luckily, the Alliance Française Mombasa is supporting me with a venue and some technical aspects of the event.

I have also been running a crowdfunding campaign https://www.airfunding.net/project/203455 which lapses in a couple of days to raise the targeted $1500. And I would like to appeal to anyone reading this who has something extra to spare to kindly share it in a donation via same link and it will be highly appreciated. I am also speaking to a couple of possible funders all who are talking of January given the kind of year we have just had. But I am hopeful that by mid-January, I will have some funds if not the entire needed amount to pay for certain relevant services.

What is the financial situation of writers in Kenya?

Literature in Africa takes a while to pay. The first time I got paid for writing I had done was in December 2019 after three full years of consistent writing.

Writers and poets can send their literary pieces to literary journals and some pay for contributions. There are also a couple of literary competitions on the continent and one can get lucky and sometimes win the prize money although not always a guarantee. There are also writer residencies that writers can apply to where you can get a stipend of sorts just to work on your craft. But for a lot of writers in Kenya, you must have a job or a side hustle that assures you of an income as you also carry on with your literary pursuits. Relying on writing alone may not be beneficial in terms of having a steady income.

Speaking of language, Kenya has at least two; English and Swahili.  Which one is widely used when it comes to literature and does the language one uses to write in matter?

Language does matter and is dependent on an individual’s command of it in writing. In Kenya we have two main languages, English and Swahili, as you have mentioned. A smaller percentage of writers write in Swahili. The beauty of being a writer in the Swahili language is that your books have a higher chance of being selected by the Ministry of Education as compulsory reads in school. This is what has really marketed these particular writers over the years.

We lost a famous writer in the Swahili language this year; Prof. Ken Walibora. He was the author of Siku Njema, which is also available in English as A New Day and many other Swahili titles. He passed on around April but I had a chance to interview him in 2018.

One thing he stated in the interview https://meharalit.wordpress.com/2018/08/27/african-literature-through-the-lens-of-ken-walibora-an-interview/ was to write in the language one is most comfortable in, just to paraphrase it. He wrote most if not all of his books in Swahili.

For me, English is my strongest language and that is what I write in. If you have been to some Kenyan schools, you were punished for speaking in Swahili at school or vernacular and so English ended up being the language you could best express yourself in. I used to think this was only a Kenyan thing until I saw Zimbabwean Author, Petina Gappah, talk of being punished in school for speaking in Shona. Then I realized, it really is an African thing that was motivated largely by which country colonized your country.

Do you feel as if Publishers from the West tend to ignore African Literature?

I feel it is a deliberate ignorance on their part which leads to this reluctance to know what Africa has to offer. We have such a long history of African writers but this insistence on Africa being the “dark continent” by a large section in the West, contributes to the lack of attention on African literature and what else is positive on the continent. The focus is too much on what is wrong in Africa.

I remember Ugandan Award-Winning  Author, Jennifer Nansubuga Makumbi, saying how the initial publishers in the UK for her book, Kintu, felt she needed to change certain aspects of it so that it could appeal to a British readership. But she was adamant that she hadn’t been writing something intended to appeal to a certain demographic. Basically, it was Ugandan history her story was based on.

This is a subject I am very keen on. If you are not ready to pay attention to what is positive in Africa then it isn’t the job of African writers to change your perception. Besides, we have Africa based publishing houses or African-oriented publishing houses that genuinely appreciate African Literature and that’s what’s important.

 

Hans Hofele, M. A., studierte Theater/Filmwissenschaften, Politik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Er arbeitet beim Öffentlich Rechtlichen Rundfunk in Frankfurt am Main.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.