PSX 20201011 172448 scaled
Fotografie/Photography

Midgroove Fotoreportage2 _ Interview mit/with AndyMkosi

MIDGROOVE PART 2 Im letzten Post stellte cultureafrica.net die Fotoreportage Midgroove der südafrikanischen Multimediakünstlerin AndyMkosi vor. Für cultureafrica.net stellte Hans Hofele noch ein paar Fragen.

Andy 8 of 13 scaled
AndyMkosi by herself.

HH: When I look at the pictures of the midgrooves series, I see less posing, more melancholy. Are you looking for these moments?

AM: I am definitely looking for them. I went in there with that being one of my intents. But generally when I make I draw from moments. Even with images I make of my own family, they are usually never posed.

HH: Wenn ich mir die Bilder der Midgrooves-Serie ansehe, sehe ich weniger Pose, mehr Melancholie. Sind Sie auf der Suche nach diesen Momenten?

AM: Ich suche sie auf jeden Fall. Das war eine meiner Intentionen, als ich dort reinging. Aber im Allgemeinen schöpfe ich aus den Momenten, die ich mache. Selbst bei Bildern, die ich von meiner eigenen Familie mache, werden sie normalerweise nie gestellt.

HH: There are clubs where taking pictures is neither allowed nor announced. How do you manage to create this proximity, not to be seen as a disturbing factor.

AM: We live in a digital age and archiving is at the forefront. Whether one is archiving like I am or with their phone, everyone wants to have a memory of what happened last night. To keep and share later on Instagram and the like. So, personally, I have not encountered situations where I have been warned to stop making images in a club. Also, I think it has to do with the fact that I am often with an organizer of an event or documenting for them. And really the idea of MIDGROOVE came from wanting to make a different type of event photography.

MID GROOVE AM 30 scaled
30 November 2019 :A groover enjoying a moment of music in the corner of the club at The Third Place.

HH: You only use black and white photography. Is this the classic approach for you, a special statement or does color simply distract you?

AM: Aesthetically the lighting situation in the club for me dictated I turn to black and white, and technically as well. I am not using a flash most times and my lens is not long. It is fixed. Allowing me to be patient when finding these moments. Classic approach definitely. I am not writing off color but right now I am enjoying black and white.

HH: Du verwendest ausschließlich Schwarz-Weiß. Ist das für Sie der klassische Ansatz, eine besondere Aussage oder lenkt Farbe dich einfach ab?

AM: Ästhetisch gesehen hat mir die Lichtsituation im Club diktiert, dass ich mich der Schwarzweißfotografie zuwende, und auch technisch. Meistens verwende ich keinen Blitz und mein Objektiv ist nicht lang. Es ist fixiert. Das erlaubt mir, geduldig zu sein, wenn ich diese Momente finde. Klassischer Ansatz auf jeden Fall. Ich schreibe die Farbe nicht ab, aber im Moment genieße ich Schwarz-Weiß.

HH: The whole world is always taking pictures, often of itself. Has it become even more difficult to stand out from the crowd with sophisticated photos/series?

AM: At first, I used to worry about this but not so much anymore. I am confident in my voice and what I want to say and continue to say when making images. I am naturally a stronger series photographer than I am a single’s, and I am totally fine with that. I am storyteller first before I am a photographer.

HH: Die ganze Welt macht immer Fotos, oft von sich selbst. Ist es noch schwieriger geworden, sich mit anspruchsvollen Fotos/Serien von der Masse abzuheben?

AM: Am Anfang habe ich mir darüber Gedanken gemacht, aber jetzt nicht mehr so sehr. Ich habe Vertrauen in meine Stimme und in das, was ich sagen will und weiterhin sagen werde, wenn ich Bilder mache. Ich bin von Natur aus ein stärkerer Serienfotograf als ein Einzelfotograf, und damit bin ich völlig einverstanden. Ich bin zuerst Geschichtenerzählerin, bevor ich Fotografin bin.

HH: You are very involved in the Lgbtq+ culture in South Africa. Is „being different“ more accepted or is there a threat situation like in many countries around the world?

AM: Being different is not accepted anywhere. Threat is always there. as a Queer person that is something I consciously live with everyday. Having to be cautious becomes second nature.

HH: Sie engagieren sich sehr für die Lgbtq+-Kultur in Südafrika. Wird „anders sein“ mehr akzeptiert oder gibt es eine Bedrohungssituation wie in vielen Ländern der Welt?

AM: Anders zu sein wird nirgendwo akzeptiert. Die Bedrohung ist immer da. Als Queer-Person ist das etwas, mit dem ich jeden Tag bewusst lebe. Vorsicht wird zur zweiten Natur.

MID GROOVE AM 40 scaled
30 November 2019: Crowd of groovers on the dancefloor at The Third Place in Newtown.

HH: Is the coronavirus the end of the club culture and how much are artists like you affected by the lockdown? Are there still exhibition possibilities?

AM: I doubt club culture will entirely fade as of yet. But definitely room for alternative initiatives has been opened up. Lockdown messed up everyone’s livelihood hood. I know for me jobs were very thin and few.

Hans Hofele 2020

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.