PSX 20211202 233607
Literatur/Book Review,  Zimbabwe

ShonaReads -20 relatively short reads to catch up on your reading for 2021 engl/ger

Towards the end of the year, most of us start reviewing the resolutions we made at the start. Sometimes, on that list is a resolution to read more. Below, I have compiled a list of relatively short books (less than 250 pages) of all genres, to help you achieve that goal. I have also supplied links to my own reviews, where available.

FÜR DEUTSCHE VERSION NACH UNTEN SCROLLEN

Collage 2021 11 10 13 31 21

Weather by Jenny Offill (208 pages)

Lizzie Benson is a librarian who is trying to hold on, and to hold the people around her together, as the world crumbles. This is a book about life in the middle of climate change, and in an increasingly unstable world. I enjoyed this book’s style and somewhat unusual subject.

A General Theory of Oblivion by José Eduardo Agualusa; translated by Daniel Hahn (245 pages)

Ludo is afraid of the world outside her flat, and afraid for herself in a country that’s transforming dramatically. Set in Angola just before and through the Independence period, this book is wonderful magical realism. Ludo seals herself in her flat, and then very unlikely and entertaining things happen. The book is also a commentary on the changes that happened in Angola at that time, and the differing motivations of the people who were there.

Winter in Sokcho by Elisa Shua Dusapin; translated by Aneesa Abbas Higgins (154 pages)

An unnamed French-Korean woman is working at a guest house in Sokcho, while waiting for her life to change. Her mother worries that she is not married yet, and wants her to eat more. Her boyfriend is a narcissist. The guest house is rundown, and it’s winter. A French cartoonist comes to stay, and the young woman becomes involved with him. I believe this book is very much underrated; much is packed into very few pages. I recommended it highly.

No One Is Talking About This by Patricia Lockwood (210 pages)

A very cleverly written commentary on how we live our lives online while important things are happening offline, in real life. The first half of this book makes a lot of fun of the things we think are important as we scroll endlessly on social media (I laughed a lot). In the second half, though, the unnamed narrator has to face a crisis in her family that shifts her attention back to what’s important.

The Machine Stops by E. M. Forster (48 pages)

A classic, this short story, written in 1919, is about a future world where we’ve stopped being curious about life, and where everything is done for us by a machine (that appears to be a worldwide entity). It’s very reminiscent of our current internet age.

So Long A Letter by Mariama Bâ (90 pages)

Ramatoulaye, widowed, writes a letter to her old and close friend, detailing her struggles. This is a very short book, but a wonderful glimpse into women’s lives in West Africa. It was written in 1980.

How to Fly (in Ten Thousand Easy Lessons) by Barbara Kingsolver (128 pages)

If poetry is more your thing, I recommend this wonderful collection of thoughtful poems. I’m not a fan of modern poetry (which seems to me to mostly be one word spread out over two pages); this is, fortunately, nothing like that.

The Salt Fields by Stacy D. Flood (128 pages)

Minister Peters is leaving the South of the US for the northern states, where he hopes to make a new life, away from racism and the ghosts of his past. The train journey turns into something very unexpected. This is a very beautifully written story.

Know Your Dictators by Sipho Mudau (85 pages)

A fun and quick read about dictators from around the world.

know your dictators

The Haunting of Tram Car 015 by P. Djèlí Clark (130 pages)

If you would like to escape into Egyptian fantasy, this is the book for you. Set in turn of the century Cairo (the early 1900s), magic and technology combine to create a very imaginative and memorable world.

Coffee: A Global History by Jonathan Morris (176 pages)

This short book details the history of coffee from the highlands of Ethiopia, through the Muslim world which created cafés as we know them, to your cup of coffee out of a machine this morning. It is a fascinating journey through the history of what feels like a very modern beverage.

No Be From Hia by Natasha Omokhodion-Banda (178 pages)

This reads like a much longer book, and is the history of a family over 3 generations, set in Zambia, Nigeria and London. If you’re reading around the world and one of your goals is to read a book from Zambia, this is the one I recommend.

Tropical Fish by Doreen Baingana (184 pages)

This award-winning book from 2005 is the story of Christine Mugisha and her family after the fall of Idi Amin. It is set in Entebbe, Kampala and Los Angeles. This is a very good book to get into Ugandan fiction-writing (some of the best on the continent).

Granma Nineteen and the Soviet’s Secret by Ondjaki; Translated by Stephen Henighan (192 pages)

Our young protagonist and a cast of eccentric characters (including a ghost!) work to stop the Soviets from destroying the row of houses they live in, near a beach in Luanda. This is delightful and light-hearted magical realism.

96 granma nineteen 300

From A Low And Quiet Sea by Donal Ryan (192 pages)

Farouk, John and Lampy are three men whose stories are united by love and loss. I loved the structure of this short book with an emotional punch.

How To Pronounce Knife by Souvankham Thammavongsa (192 pages)

Winner of the 2020 Giller Prize, this is a collection of stories about Lao immigrants, stories which echo across immigrant experiences in general. A very even and emotional anthology.

Gone by Michael Blencowe (192 pages)

I highly recommend this if you’re looking for non-fiction. Blencowe details the extinction of various animals and birds in the last 500 years. This is a very sobering look at our impact on the natural world.

The Hunt For Mount Everest by Craig Storti (224 pages)

A rather fun book about the adventurers of Everest (or Chomolungma to the local Tibetans), and how Everest became the mountain of our imagination.

Temporary by Hilary Leichter (208 pages)

An entertaining and strange journey into the world of temporary work. Among the jobs the protagonist takes on are standing in for the Chairman of the Board, cleaning a closet full of shoes, and working on a pirate ship.

0571363865

The Concubine by Elechi Amadi (216 pages)

The last book on my list is one that’s dense enough to feel like more than 216 pages. Ekwueme is in love with Ihuoma, who is married to Emenike when we first meet her. Through a combination of circumstances, Ekwueme and Ihuoma finally get together; but things, as you may expect, do not go well.


shonatiger is a writer, reviewer and editor based in Harare, Zimbabwe. Her books blog is at shonareads.wordpress.com. She can also be found on Twitter at @shonatiger, and on “Bookstagram” at shonareads_

DEUTSCHE VERSION

ShonaReads! 20 relativ kurze Bücher, die ihr auf jeden Fall lesen solltet!

Gegen Ende des Jahres beginnen die meisten von uns, ihre
Vorsätze zu überprüfen, die wir zu Beginn des Jahres gefasst haben. Manchmal steht auf dieser Liste auch der Vorsatz, mehr zu lesen. Im Folgenden habe ich eine Liste mit relativ kurzen Büchern (weniger als 250 Seiten) aus allen Genres zusammengestellt, die euch helfen soll, dieses Ziel zu erreichen. Wo vorhanden, habe ich auch Links zu meinen eigenen Rezensionen angegeben.

Wetter von Jenny Offill (208 Seiten)

Lizzie Benson ist eine Bibliothekarin, die versucht, durchzuhalten und
und die Menschen um sie herum zusammenzuhalten, während die Welt zusammenbricht. Dies ist ein Buch über das Leben inmitten des Klimawandels und in einer zunehmend instabilen Welt. Der Stil und das etwas ungewöhnliche Thema dieses Buches haben mir gut gefallen.

Eine allgemeine Theorie des Vergessens von José Eduardo Agualusa; übersetzt von Daniel Hahn (245 Seiten)

Ludo hat Angst vor der Welt außerhalb ihrer Wohnung, und Angst um sich selbst
um sich selbst in einem Land, das sich dramatisch wandelt. Das Buch spielt in Angola kurz vor und während der Zeit der Unabhängigkeit und ist ein wunderbarer magischer Realismus. Ludo schließt sich in ihrer Wohnung ein, und dann geschehen sehr unwahrscheinliche und unterhaltsame
Dinge passieren. Das Buch ist auch ein Kommentar zu den Veränderungen, die in Angola zu dieser Zeit stattfanden, und zu den unterschiedlichen Beweggründen der Menschen, die dort lebten.

Winter in Sokcho von Elisa Shua Dusapin; übersetzt von Aneesa Abbas Higgins (154 Seiten)

Eine namenlose französisch-koreanische Frau arbeitet in einem Gästehaus in Sokcho, während sie darauf wartet, dass sich ihr Leben ändert. Ihre Mutter macht sich Sorgen, weil sie noch nicht verheiratet ist, und will, dass sie mehr isst. Ihr Freund ist ein Narzisst. Das Gästehaus ist heruntergekommen, und es ist Winter. Ein französischer Karikaturist kommt zu Besuch, und die junge Frau lässt sich mit ihm ein. Ich glaube, dass dieses Buch sehr unterschätzt wird; es ist viel auf wenigen Seiten verpackt. Ich empfehle es sehr.

No One Is Talking About This von Patricia Lockwood (210 Seiten)

Ein sehr klug geschriebener Kommentar dazu, wie wir unser Leben online leben, während wichtige Dinge offline, im wirklichen Leben, passieren. Die erste Hälfte des Buches macht sich über die Dinge lustig, die wir für wichtig halten, während wir endlos durch die sozialen Medien scrollen (ich habe viel gelacht). In der zweiten Hälfte muss sich die namenlose Erzählerin jedoch einer Krise in ihrer Familie stellen, die ihre Aufmerksamkeit wieder auf das Wesentliche lenkt.

Die Maschine steht still von E. M. Forster (48 Seiten)

Diese 1919 geschriebene Kurzgeschichte ist ein Klassiker und handelt von einer zukünftigen Welt, in der wir aufgehört haben, neugierig auf das Leben zu sein, und in der alles von einer Maschine (die ein weltweites Wesen zu sein scheint) für uns erledigt wird. Sie erinnert sehr an unser heutiges Internetzeitalter.

So Long A Letter von Mariama Bâ (90 Seiten)

Ramatoulaye, verwitwet, schreibt einen Brief an ihre alte und enge Freundin, in dem sie ihre Kämpfe schildert. Es ist ein sehr kurzes Buch, aber ein wunderbarer Einblick in das Leben von Frauen in Westafrika. Es wurde 1980 geschrieben.

How to Fly (in Ten Thousand Easy Lessons) von Barbara Kingsolver (128 Seiten)

Wenn Sie mehr auf Gedichte stehen, empfehle ich Ihnen diese wunderbare Sammlung nachdenklicher Gedichte. Ich bin kein Fan von moderner Poesie (die mir meist aus einem einzigen Wort auf zwei Seiten zu bestehen scheint); dies ist glücklicherweise nichts dergleichen.

Die Salzfelder von Stacy D. Flood (128 Seiten)

Minister Peters verlässt den Süden der USA und zieht in den Norden, wo er hofft, ein neues Leben zu beginnen, fernab von Rassismus und den Geistern seiner Vergangenheit. Die Zugfahrt entwickelt sich zu etwas sehr Unerwartetem. Dies ist eine sehr schön geschriebene Geschichte.

Kenne deine Diktatoren von Sipho Mudau (85 Seiten)

Eine unterhaltsame und schnelle Lektüre über Diktatoren aus aller Welt.

Das Gespenst des Straßenbahnwagens 015 von P. Djèlí Clark (130 Seiten)

Wenn Sie in die ägyptische Fantasie eintauchen möchten, ist dies das richtige Buch für Sie. Es spielt im Kairo der Jahrhundertwende (Anfang 1900) und verbindet Magie und Technologie zu einer sehr fantasievollen und unvergesslichen Welt.

Kaffee: Eine globale Geschichte von Jonathan Morris (176 Seiten)

Dieses kurze Buch beschreibt die Geschichte des Kaffees vom Hochland Äthiopiens über die muslimische Welt, in der die Cafés, wie wir sie kennen, entstanden, bis hin zu Ihrer Tasse Kaffee, die Sie heute Morgen aus der Maschine trinken. Es ist eine faszinierende Reise durch die Geschichte eines Getränks, das sich wie ein sehr modernes Getränk anfühlt.

No Be From Hia von Natasha Omokhodion-Banda (178 Seiten)

Dies liest sich wie ein viel längeres Buch und ist die Geschichte einer Familie über drei Generationen, die in Sambia, Nigeria und London spielt. Wenn Sie eine Weltreise lesen und eines Ihrer Ziele darin besteht, ein Buch aus Sambia zu lesen, dann empfehle ich Ihnen dieses Buch.

Tropical Fish von Doreen Baingana (184 Seiten)

Dieses preisgekrönte Buch aus dem Jahr 2005 ist die Geschichte von Christine Mugisha und ihrer Familie nach dem Sturz von Idi Amin. Es spielt in Entebbe, Kampala und Los Angeles. Ein sehr gutes Buch, um in die ugandische Belletristik einzusteigen (die zu den besten des Kontinents gehört).

Granma Nineteen and the Soviet’s Secret von Ondjaki; übersetzt von Stephen Henighan (192 Seiten)

Unser junger Protagonist und eine Reihe exzentrischer Figuren (darunter ein Geist!) arbeiten daran, die Sowjets davon abzuhalten, die Häuserreihe, in der sie leben, zu zerstören:

 

shonatiger is a writer, reviewer and editor based in Harare, Zimbabwe. Her books blog is at shonareads.wordpress.com. She can also be found on Twitter at @shonatiger, and on “Bookstagram” at shonareads_

Copyright: cultureafrica2021

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.