960x620 1935BC C 372 spenden die groesste reise
Gesellschaft/Society,  Literatur/Book Review

Instilling a Reading Culture in African Children – Interview with Okenna Nzelu/Bright Lights Books engl/ger

By Lorna Likiza                                                                               für Deutsche Version bitte nach unten scrollen

The National Library and Nursery School in Eldoret, a town in the Rift Valley of Kenya, marked my earliest encounters with books as a 3,4,5 year old. In these two places, the classic fables and fairy tales of faraway lands with princesses and their long, flowing, blonde hair, knights in shining armor, princes hopelessly in love, an ever growing beanstalk and brightly colored cloaks took center stage. I was lucky I got this opportunity to read at such an early age.

Primary school introduced us to relatable, age appropriate, African stories in the course books. Outside of course books, we devoured more foreign books with The Famous Five and Sweet Valley High series of books being quite popular. Goosebumps was a favorite for the tough ones who did not fear scary stories and for comic book lovers, when we got a bit older, Asterix and TinTin.

6129813120 d2799a03a2 k 1
„Three children reading a book“ by USAID“

Perhaps the only books with an African setting that successfully competed with these at the time was the Moses series by Barbara Kimenye, a British woman who had settled in Uganda in the 50s. The books were so popular in East Africa as a result of their hilarious plots that they were better read out of class situations. Another generation of African readers can relate to the Mills and Boon novels, often read in secrecy in boarding schools due to their racy plots that were otherwise not age appropriate.

For many African children who got the chance to read early, majority of the stories told in African settings were mostly reserved for the classrooms during lessons. Stories told in foreign settings made for good leisure reading. And for the African children who due to certain, unfortunate, societal circumstances were unable to read, then this evidently hampered their ability to even perform well in their studies.

In recent times, we have seen a welcome shift with more African children and young adult writers being published. Young African readers are now getting a chance to see stories told by people who look like them with characters who look like them and not only designed for academics. Enter Bright Lights Books, a children book publisher for African readers based in London, UK and Lagos, Nigeria.

6126989382 28baf4db52 k
Muslim boys in class by USAID

Refreshingly, the home page on their website, has a picture of a young, African girl, with such glorious, African hair, going through books. This is the message that Bright Lights Books hopes to pass: The possibility of African children getting to now read books with characters who look like them. I caught up with Okenna Nzelu, the Editor, for an exclusive interview.

Lorna: Why Children Books for African Readers?

Okenna: We interviewed Nigerian writer, Jude Idada, and referring to his children books, he said that he writes stories to show children, “this is the world that you are born into. These are the kinds of things that occur in this world, but this is a story about a character like you. See how they engage with the real world experiences to get a positive outcome.”

This quote very aptly describes why we are passionate about children’s books in Africa. Also importantly, I believe that children who develop an interest in reading (and writing effectively) will be much better prepared to negotiate their universe as adults.

Personally, I didn’t develop an interest in literature until I was well into my teens. I think that was because the books I had the opportunity to read were completely determined by the Nigerian school curriculum. I would like for kids in Africa to have as many reading options as kids in any other continent. So I hope we can fill the gap in a meaningful way.

Lorna: You recently inaugurated the Annual Bright Lights Young Writers Competition. What is the motivation behind it and what do you hope to achieve with this prize?

Okenna: Everyone has a story to tell and I think we tend to place a high premium on what adults have to say while discounting children’s perspectives. A children’s writing competition helps to bring the perspectives of kids forward and implicitly tells them their voice is important.

I think in a way it also communicates that writing can and should be a fun thing to do. It’s not just something to be done at school. We hope to encourage as many children as possible to develop their writing skills because effective written communication will probably be the most important skill when they become adults. Most communication is already written (email, online messengers, social media etc) so I suspect those who are actually good at it will have an edge. But also, by encouraging children to be good writers you’re additionally encouraging them to be good readers.

 

“I would like for kids in Africa to have as many reading options as kids in any other continent. So I hope we can fill the gap in a meaningful way.”

 

Lorna: What do you feel can be done to encourage more reading in African societies, where as a result of some limiting factors such as marginalization and perhaps, poverty, children are not able to get that reading exposure?

Okenna: That’s a huge challenge and yes, in situations of poverty it’s indeed difficult (and maybe even inappropriate) to begin to discuss reading. So I think we will need a huge amount of resources and political will if we are to see a meaningful improvement.

But reading does not need to be expensive. A child can read a letter or story written by a family member at very little cost. So I believe in starting from where you are – first by asking how we can encourage reading within families and then within communities.

I would love to see free public libraries across Africa and affordable children’s books with multiple distribution channels. But until then, I think each of us should be doing the little we can starting with our own families or communities.

46676151222 6ba8f6e5e3 k
grafitti on mombasa wall

Lorna: Is Africa appreciative of Children Literature? What is your take on this? 

Okenna:  I think Africa is appreciative of children’s literature in the oral form. Across Africa there are thousands of children’s stories which have been told and passed down for many generations. Unfortunately, for several reasons, books have not been able to permeate through our societies in the same way as the oral stories. So while I believe the interest and demand exists from both parents and children, some private and public capital will be needed to build production and distribution chains for these books.

“But reading does not need to be expensive. A child can read a letter or story written by a family member at very little cost. So I believe in starting from where you are – first by asking how we can encourage reading within families and then within communities.”

Lorna: Where do you see Bright Lights Books in the next 5 years?

Okenna: Bright Lights Books will continue to support African children book writers in greater numbers and help to share their stories across the world. We will also continue to grow and expand the annual kids writing competition to include indigenous African languages. As a side note, it will give me great joy if in 5 years, one or more of the kids decide to pursue a career in literature.

 

About the Author:

PicsArt 05 19 09.05.57Lorna Likiza is a Kenyan Writer, Tutor of French and Founder of Heroe Book Fair. Her Fiction and Nonfiction has appeared in various literary journals in Africa and the US.Her children book draft was longlisted in the Golden Baobab Prize 2018. It will be published by Bright Lights Books in March 2022. She lives in Mombasa, Kenya, where she is actively involved in the literary scene.

https://www.heroebookfair.com

https://brightlightsbooks.com/

Deutsche Version 

Die Nationalbibliothek und die Nursery School in Eldoret, einer Stadt im Rift Valley von Kenia, markierten meine frühesten Begegnungen mit Büchern als 3,4,5-Jährige. An diesen beiden Orten standen die klassischen Fabeln und Märchen von fernen Ländern mit Prinzessinnen und ihren langen, wallenden, blonden Haaren, Rittern in glänzender Rüstung, hoffnungslos verliebten Prinzen, einer ständig wachsenden Bohnenstange und bunten Umhängen im Mittelpunkt. Ich hatte Glück, dass ich schon so früh die Gelegenheit zum Lesen bekam.

In der Grundschule lernten wir in den Kursbüchern nachvollziehbare, altersgerechte, afrikanische Geschichten kennen. Außerhalb der Kursbücher verschlangen wir mehr fremdsprachige Bücher, wobei die Buchreihen The Famous Five und Sweet Valley High sehr beliebt waren. Gänsehaut war ein Favorit für die ganz Harten, die keine Angst vor Gruselgeschichten hatten, und für Comic-Liebhaber, als wir etwas älter wurden, Asterix und TinTin.

Die vielleicht einzigen Bücher mit einem afrikanischen Schauplatz, die damals erfolgreich mit diesen konkurrierten, war die Moses-Reihe von Barbara Kimenye, einer Britin, die sich in den 50er Jahren in Uganda niedergelassen hatte. Die Bücher waren in Ostafrika aufgrund ihrer urkomischen Plots so beliebt, dass sie besser außerhalb von Klassensituationen gelesen wurden. Eine andere Generation afrikanischer Leser kann sich auf die Mills and Boon-Romane beziehen, die wegen ihrer rasanten, sonst nicht altersgerechten Plots oft heimlich in Internaten gelesen wurden.

Für viele afrikanische Kinder, die früh die Chance bekamen zu lesen, waren die meisten Geschichten, die in afrikanischen Umgebungen erzählt wurden, meist für die Klassenzimmer während des Unterrichts reserviert. Geschichten, die in fremden Umgebungen erzählt wurden, waren eine gute Freizeitlektüre. Und für die afrikanischen Kinder, die aufgrund bestimmter, unglücklicher, gesellschaftlicher Umstände nicht lesen konnten, war dies offensichtlich ein Hindernis, auch in der Schule gute Leistungen zu erbringen.

In jüngster Zeit haben wir einen willkommenen Wandel erlebt, indem mehr afrikanische Kinder- und Jugendbuchautoren veröffentlicht wurden. Junge afrikanische Leser bekommen nun die Chance, Geschichten zu sehen, die von Menschen erzählt werden, die wie sie aussehen, mit Charakteren, die wie sie aussehen und nicht nur für Akademiker gedacht sind. Hier kommt Bright Lights Books ins Spiel, ein Kinderbuchverlag für afrikanische Leser mit Sitz in London, Großbritannien und Lagos, Nigeria.

Erfrischenderweise zeigt die Startseite ihrer Website das Bild eines jungen afrikanischen Mädchens mit herrlichen afrikanischen Haaren, das Bücher durchblättert. Das ist die Botschaft, die Bright Lights Books zu vermitteln hofft: Die Möglichkeit, dass afrikanische Kinder nun Bücher mit Charakteren lesen können, die wie sie aussehen. Ich habe mich mit Okenna Nzelu, der Herausgeberin, für ein exklusives Interview getroffen.

 

Lorna: Warum Kinderbücher für afrikanische Leser?

Okenna: Wir haben den nigerianischen Schriftsteller Jude Idada interviewt, und er sagte in Bezug auf seine Kinderbücher, dass er Geschichten schreibt, um Kindern zu zeigen: „Das ist die Welt, in die du hineingeboren wirst. Dies sind die Dinge, die in dieser Welt passieren, aber dies ist eine Geschichte über eine Figur wie dich. Sehen Sie, wie sie sich mit den Erfahrungen der realen Welt auseinandersetzen, um ein positives Ergebnis zu erzielen.“

Dieses Zitat beschreibt sehr treffend, warum wir uns so leidenschaftlich für Kinderbücher in Afrika einsetzen. Außerdem glaube ich, dass Kinder, die ein Interesse am Lesen (und am effektiven Schreiben) entwickeln, viel besser darauf vorbereitet sind, sich als Erwachsene in ihrem Universum zurechtzufinden.

Ich persönlich habe erst in meinen Teenagerjahren ein Interesse an Literatur entwickelt. Ich denke, das lag daran, dass die Bücher, die ich lesen konnte, komplett durch den nigerianischen Schullehrplan bestimmt wurden. Ich würde mir wünschen, dass die Kinder in Afrika genauso viele Möglichkeiten zum Lesen haben wie die Kinder in jedem anderen Kontinent. Deshalb hoffe ich, dass wir die Lücke auf sinnvolle Weise füllen können.

Lorna: Sie haben kürzlich den jährlichen Bright Lights Young Writers Competition ins Leben gerufen. Was ist die Motivation dahinter und was hoffen Sie mit diesem Preis zu erreichen?

Okenna: Jeder hat eine Geschichte zu erzählen, und ich glaube, dass wir dazu neigen, den Aussagen von Erwachsenen einen hohen Stellenwert beizumessen, während wir die Perspektiven von Kindern außer Acht lassen. Ein Schreibwettbewerb für Kinder hilft dabei, die Perspektive der Kinder nach vorne zu bringen und sagt ihnen implizit, dass ihre Stimme wichtig ist.

Ich denke, er vermittelt auch, dass Schreiben Spaß machen kann und sollte. Es ist nicht nur etwas, das man in der Schule machen muss. Wir hoffen, dass wir so viele Kinder wie möglich dazu ermutigen können, ihre Schreibfähigkeiten zu entwickeln, denn effektive schriftliche Kommunikation wird wahrscheinlich die wichtigste Fähigkeit sein, wenn sie erwachsen sind. Die meiste Kommunikation findet bereits in schriftlicher Form statt (E-Mail, Online-Messenger, soziale Medien usw.), so dass ich vermute, dass diejenigen, die darin wirklich gut sind, einen Vorteil haben werden. Indem man Kinder dazu ermutigt, gute Schriftsteller zu werden, ermutigt man sie außerdem, gute Leser zu sein.

 

„Ich würde mir wünschen, dass Kinder in Afrika genauso viele Möglichkeiten zum Lesen haben wie Kinder auf jedem anderen Kontinent. Deshalb hoffe ich, dass wir die Lücke auf sinnvolle Weise füllen können.“

Lorna: Was kann Ihrer Meinung nach getan werden, um das Lesen in afrikanischen Gesellschaften zu fördern, in denen Kinder aufgrund einiger einschränkender Faktoren wie Marginalisierung und vielleicht Armut nicht in der Lage sind, mit dem Lesen in Berührung zu kommen?

Okenna: Das ist eine große Herausforderung, und ja, in Situationen der Armut ist es in der Tat schwierig (und vielleicht sogar unangemessen), mit dem Lesen zu beginnen. Daher denke ich, dass wir eine große Menge an Ressourcen und politischen Willen benötigen, wenn wir eine deutliche Verbesserung sehen wollen.

Aber Lesen muss nicht teuer sein. Ein Kind kann einen Brief oder eine Geschichte, die von einem Familienmitglied geschrieben wurde, mit sehr geringen Kosten lesen. Deshalb glaube ich daran, dass man dort ansetzen sollte, wo man ist – zuerst mit der Frage, wie wir das Lesen in den Familien und dann in den Gemeinden fördern können.

Ich würde gerne kostenlose öffentliche Bibliotheken in ganz Afrika und erschwingliche Kinderbücher mit mehreren Vertriebskanälen sehen. Aber bis dahin denke ich, dass jeder von uns das Wenige tun sollte, was er kann, angefangen bei seinen eigenen Familien oder Gemeinden.

Lorna: Ist Afrika dankbar für Kinderliteratur? Was ist Ihre Meinung dazu?

Okenna: Ich denke, Afrika schätzt Kinderliteratur in der mündlichen Form. In ganz Afrika gibt es Tausende von Kindergeschichten, die seit vielen Generationen erzählt und weitergegeben werden. Leider konnten sich Bücher aus verschiedenen Gründen in unseren Gesellschaften nicht in der gleichen Weise durchsetzen wie die mündlich überlieferten Geschichten. Während ich also glaube, dass das Interesse und die Nachfrage sowohl von Eltern als auch von Kindern vorhanden sind, wird einiges an privatem und öffentlichem Kapital benötigt, um Produktions- und Vertriebsketten für diese Bücher aufzubauen.

„Aber Lesen muss nicht teuer sein. Ein Kind kann einen Brief oder eine Geschichte, die von einem Familienmitglied geschrieben wurde, für sehr wenig Geld lesen. Deshalb glaube ich, dass man dort ansetzen muss, wo man ist – zuerst mit der Frage, wie wir das Lesen in den Familien und dann in den Gemeinden fördern können.“

Lorna: Wo sehen Sie Bright Lights Books in den nächsten 5 Jahren?

Okenna: Bright Lights Books wird weiterhin afrikanische Kinderbuchautoren in größerer Zahl unterstützen und helfen, ihre Geschichten in der ganzen Welt zu verbreiten. Wir werden auch weiter wachsen und den jährlichen Schreibwettbewerb für Kinder auf die einheimischen afrikanischen Sprachen ausweiten. Nebenbei bemerkt würde es mich sehr freuen, wenn sich in 5 Jahren eines oder mehrere der Kinder dazu entschließen würden, eine Karriere in der Literatur zu verfolgen.

Über die Autorin:

PicsArt 05 19 09.05.57

Lorna Likiza ist eine kenianische Schriftstellerin, Lehrerin für Französisch und Gründerin der Heroe Buchmesse. Ihre Belletristik und Sachbücher sind in verschiedenen Literaturzeitschriften in Afrika und den USA erschienen. Ihr Kinderbuchentwurf stand auf der Longlist für den Golden Baobab Prize 2018. Es wird im März 2022 bei Bright Lights Books erscheinen. Sie lebt in Mombasa, Kenia, wo sie sich aktiv in der Literaturszene engagiert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.